Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Der Neue kennt sich aus im Abstiegskampf

Marius Wolf Der Neue kennt sich aus im Abstiegskampf

Zumindest die Situation ist für Marius Wolf nicht neu. Der vierte Neuzugang von Hannover 96 seit dem Ende der Hinrunde in der Fußball-Bundesliga kennt sich mit Abstiegskampf bestens aus. Auch der TSV 1860 München, bis zum vergangenen Donnerstag noch Arbeitgeber des 20-Jährigen, steht - genau wie die „Roten“ - mit 14 Punkten auf dem vorletzten Platz.

Voriger Artikel
Mit der Schubkarre zum Klassenerhalt
Nächster Artikel
Uffe Bech reist aus Belek ab

Neuzugang bei 96: Marius Wolf.

Quelle: Treblin

Belek. Allerdings in der 2. Liga und damit eine Etage tiefer als Wolfs neuer Verein. Doch das war’s dann auch mit den Gemeinsamkeiten. Der Offensivspieler ist sich bewusst, dass er da einen richtig großen Sprung gemacht hat und vor einer echten Herausforderung steht.

Bei den ersten Trainingseinheiten mit seinem neuen Team habe er schon einen Unterschied gemerkt, sagt Wolf, der erst einmal „eine gute Figur abgeben“ und sich „so schnell wie möglich integrieren“ will. „Ich werde alles dafür tun, um der Mannschaft zu helfen.“

Auch am vierten Tag mussten die Profis von Hannover 96 wieder ordentlich schwitzen.

Zur Bildergalerie

Am Donnerstag hatte 96-Geschäftsführer Martin Bader den Wechsel perfekt gemacht, am Freitagmorgen flogen die beiden zusammen ins 96-Trainingslager nach Belek. „Mein Ziel ist es, in der Mannschaft schnell Fuß zu fassen - und dann werde ich schauen, wie’s läuft“, sagt Wolf, der bei den „Roten“ einen Vertrag bis 2019 unterschrieben hat und eine Ablösesumme von 1,5 Millionen Euro kostete.

In der Jugend spielte Wolf beim 1. FC Nürnberg, von dort stammen auch die Kontakte zu Bader und Christian Möckel, dem Sportlichen Leiter bei 96, die vor ihrem Wechsel nach Hannover jahrelang für den „Club“ tätig waren. „Marius hat als U-Nationalspieler bereits nachgewiesen, dass er über eine hohe Qualität verfügt. Durch ihn werden wir flexibler in der Offensive“, sagt Bader über den 20-Jährigen, der zuletzt bei den „Löwen“ in der Offensive auf der linken Seite eingesetzt wurde und in dieser Saison bei 16 Einsätzen drei Tore erzielte.

Neues aus Belek

Die Mission Klassenerhalt beginnt: Vor dem Start der Rückrunde bereitet sich Hannover 96 im Trainingslager an der türkischen Mittelmeerküste auf die große Aufgabe vor. HAZ-Sportredakteur Christian Purbs ist mit der Mannschaft in die Türkei gereist.  Hier finden Sie täglich aktuelle Berichte und Bilder aus Belek.

„Wir sehen die Verpflichtung auch als einen Transfer mit Perspektive. Marius hat großes Potenzial“, sagt 96-Trainer Schaaf. Damit sei jedoch nicht ausgeschlossen, dass Wolf den „Roten“ auch schnell helfen kann. „Vielleicht profitieren wir schon früher davon, wenn er gute Leistungen nachweisen kann“, sagt Schaaf.

Und was erwartet der 96-Trainer vom Neuen bei seinem ersten Einsatz im heutigen Testspiel gegen Wehen Wiesbaden? „Gut zu laufen, nicht hinzufallen, nicht zu stolpern“, sagt Schaaf und fügt sicherheitshalber hinzu: „Das war jetzt Spaß. Ihm konnte ich bislang am wenigsten mitgeben. Für ihn ist es am wichtigsten, dass er aufpasst.“ Aufpassen, um möglichst schnell möglichst viel zu lernen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Geplatzter Kießling-Wechsel
Foto: Wollte zu Hannover 96 wechseln: Stefan Kießling.

Er war wechselwillig: Stefan Kießling wollte zu Hannover 96. Er war bereits in der Stadt und hatte sich bereits auf Wohnungssuche begeben. "Das hätte gepasst", sagt er – wenn er sich nicht mit Leverkusen darauf geeinigt hätte zu bleiben.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik Hannover 96 gegen VfL Bochum

Hannover 96 hat gegen den VfL Bochum 1:1 gespielt. So stehen die Spieler der "Roten" in der Einzelkritik da.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
7. August 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

Der Auftakt kann sich sehen lassen. 4:0 in Kaiserslautern. Und nach anfänglichen Problemen hatte Hannover 96 am ersten Spieltag der neuen Fußball-Zweitligasaison alles im Griff.

mehr