Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Markus Gellhaus wird neuer Co-Trainer bei 96

Assistent von Stendel Markus Gellhaus wird neuer Co-Trainer bei 96

Der frühere Paderborn-Trainer Markus Gellhaus wird neuer Co-Trainer bei Hannover 96. Wie der Verein am Dienstag mitteilte, wird der 45-Jährige künftig an der Seite von Cheftrainer Daniel Stendel die Mannschaft betreuen. 

Voriger Artikel
Kehrt Konstantin Rausch zu 96 zurück?
Nächster Artikel
"Baba" Gueye: Ist das der neue 96-Stürmer?

Der neue Co-Trainer: Markus Gellhaus. 

Quelle: dpa

Hannover. Gellhaus trainierte bereits als Co-Trainer bei Hertha BSC, dem FC Augsburg, Borussia Mönchengladbach und dem SC Paderborn. Bei Hannover 96 unterschreibt er jetzt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018. 

"Markus Gellhaus hat in der Vergangenheit bewiesen, dass er erfolgreich arbeiten kann. Er ist mit drei Vereinen, die in einer ähnlichen Situation wie wir waren, in die Bundesliga aufgestiegen. In der Branche genießt Markus nicht nur deshalb einen hervorragenden Ruf", erklärte Geschäftsführer Martin Bader. 

Und auch Cheftrainer Daniel Stendel glaubt an seinen neuen Assistenten. "Es gibt nicht viele, die sich in der 2. Liga besser auskennen, als Markus Gellhaus. Von unseren Fähigkeiten ergänzen wir uns perfekt. Dazu bringt er jede Menge Erfahrung mit. Das wird uns weiterbringen." 

Davon ist auch Gellhaus selbst überzeugt: "Daniel und ich haben zusammen mit der sportlichen Leitung mehrere Gespräche über die Inhalte unser künftigen Arbeit geführt. Dabei haben wir schnell gemerkt, dass sich unsere Ansichten stark ähneln. Der Weg, den Hannover 96 mit jungen Spielern gehen möchte, deckt sich sehr mit meiner Philosophie. Wir werden direkt nach dem letzten Saisonspiel in München mit der Arbeit beginnen." 

ewo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr