Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Martin Harnik geht bei 96-Training zu Boden

Schreck beim Aufwärmen Martin Harnik geht bei 96-Training zu Boden

Schock kurz vor dem Derby am Sonntag: Stürmer Martin Harnik ist beim 96-Training am Mittwoch mit Samuel Sahin-Radlinger zusammengeprallt und zu Boden gegangen. Danach wurde er in die Kabine gebracht. Wenig später gab der Verein Entwarnung.

Voriger Artikel
Sicherheitsbedenken: Spiel von 96 II verlegt
Nächster Artikel
„Wer soll die denn schlagen, wenn nicht 96?“

Martin Harnik am Boden.

Quelle: Petrow

Hannover. Zum Glück sah es zunächst schlimmer aus, als es war. Kurz nach Trainingsbeginn ging Mittwochnachmittag 96-Pofi Martin Harnik zu Boden. Zum Aufwärmen hatte Trainer Daniel Stendel eine Runde Rugby angesetzt, dabei prallte der Stürmer mit Torwart Samuel Sahin-Radlinger zusammen. Harnik blieb regungslos liegen und musste in die Kabine gebracht werden.

„Er hat Kopfschmerzen, ist aber in der Kabine schon wieder ganz normal herumgelaufen“, sagte 96-Pressesprecher Christian Bönig, der eine Gehirnerschütterung aber nicht ausschließen konnte. Am Donnerstag soll Harnik wieder mit dem Team trainieren. 

Wenn Fußballer mit einem Football zum Aufwärmen Rugby spielen: Beim Mittwochstraining der Roten knockte Samuel Sahin-Radlinger Martin Harnik kurzzeitig aus.

Zur Bildergalerie

Kurz zuvor war Harnik wieder für die Fußball-Nationalmannschaft Österreichs nominiert worden. Der Angreifer steht für die kommenden beiden Länderspiele im Kader von Trainer Marcel Koller, wie der ÖFB mitteilte. Österreich spielt in der WM-Qualifikation zunächst am 12. November gegen Irland, drei Tage später geht es gegen die Slowakei. Harnik hatte bei den vergangenen Länderspielen wegen Wadenproblemen gefehlt.

pur/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr