12°/ 9° bedeckt

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Martin Kind will bessere Kommunikation zwischen Slomka und Schmadtke
Mehr aus Hannover 96

Erfolgreiche Friedensrunde Martin Kind will bessere Kommunikation zwischen Slomka und Schmadtke

96-Klubchef Martin Kind ist es offenbar gelungen, Trainer Mirko Slomka und Sportdirektor Jörg Schmadtke auf ein professionelles Miteinander einzuschwören.

Voriger Artikel
Hannover 96 und der Sieben-Punkte-Plan
Nächster Artikel
Hannover 96 will Eintracht Frankfurt auf die Pelle rücken

„Absolut positiv“: Martin Kind, Jörg Schmadtke und Mirko Slomka haben Fehler bei der Zusammenarbeit analysiert.

Quelle: dpa

Hannover. Wenn der Chef höchstpersönlich zum Gespräch einlädt, dann läuten nicht selten die Alarmglocken: Da läuft etwas falsch! Als Martin Kind am Donnerstag Trainer Mirko Slomka und Sportdirektor Jörg Schmadtke in sein Büro zitiert hatte, musste er auch den Schlichter spielen. Der 96-Vorstandsvorsitzende versuchte geradezurücken, was zwischen den beiden leitenden Angestellten schiefgelaufen war und in der Öffentlichkeit hohe Wellen geschlagen hatte. Dabei müssen klare, unmissverständliche Worte gefallen sein.

Kind ist es dabei offenbar gelungen, Slomka und Schmadtke auf ein professionelles Miteinander einzuschwören, und das über den Tag hinaus. „Wir haben analysiert, was falsch gemacht worden ist und was wir anders und besser machen müssen“, sagte Kind. „Und wir haben gute Antworten gefunden.“ Dazu gehört, dass sich Trainer und Sportdirektor künftig regelmäßig zusammensetzen, um sich besser abzustimmen. Daran hatte es lange Zeit gehapert - was unter anderem dazu führte, dass Slomka mit dem 96-Sportchef per E-Mail verkehrte.

Der Trainer wiederholte am Freitag, dass er nicht nachvollziehen könne, warum aus dem Schreiben einer solchen Mitteilung ein derartiger Hype gemacht werde. Er sagte aber auch, das Gespräch mit Kind und Schmadtke sei „absolut positiv“ verlaufen. Man habe die Planungen für die Zukunft aufgenommen.

Dabei ging es in Großburgwedel nicht nur um anstehende Vertragsverlängerungen mit Spielern des aktuellen Kaders. Laut Kind wurde auch besprochen, wie die Mannschaft durch Verstärkungen weiterentwickelt werden kann. „Es ist jetzt alles abgestimmt, was an Entscheidungen ansteht“, sagte der 68-Jährige mit Blick auf die nächsten Wochen und Monate. Schmadtke könne jetzt loslegen. „Und dazu ist keine neue Diskussion notwendig.“

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rückkehr in die Europa League
Er gehört zum Plan für den Sonntag: Mame Diouf stand Freitag wieder auf dem Übungsplatz. Am 25. Spieltag soll er 96 dabei helfen, drei Punkte gegen Eintracht Frankfurt zu holen.

Sonntag gegen Eintracht Frankfurt, dann bei Borussia Mönchengladbach und schließlich gegen den FC Augsburg: Hannover 96 will in den kommenden Partien ordentlich punkten – denn die "Roten" wollen wieder nach Europa.

mehr
Das 96-Quiz: Hätten Sie sie erkannt?

Kennen Sie alle 96-Legenden? Beweisen Sie ihr Wissen im 96-Quiz.

Anzeige
Hannover 96 trainiert am Dienstag (21.10.)

Niederlage abhaken und nach vorn sehen: Die Spieler von Hannover 96 haben am Dienstag mit der Vorbereitung auf das Auswärtsspiel in Dortmund begonnen.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
15. Oktober 2014 - Jörg Grußendorf in Allgemein

“Nervenreizung am unteren linken Beckenring” – das mag ja eine klare ärztliche Diagnose sein, es klingt dennoch irgendwie nebulös. Musklefaserriss, Zerrung oder Prellung, damit kann man etwas anfangen, da ist die Zeit des Ausfalls kakulierbar.

mehr
Das sind die bisherigen Trainer von Hannover 96

Namen wie Rolf Paetz, Karl-Heinz Mühlhausen und Hannes Baldauf gehören genauso zur 96-Trainer-Geschichte wie Tayfun Korkut, Mirko Slomka und Ralf Rangnick. Die Trainer von Hannover 96 seit 1963:

Anzeige