Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Mehr Strahlkraft, mehr Kompetenz?

Kommentar zum 96-Aufsichtsrat Mehr Strahlkraft, mehr Kompetenz?

Ein ehemaliger Bundeskanzler mit einem Posten bei Hannover 96 - das bedeutet für die „Roten“ eine große Strahlkraft. Wichtiger ist allerdings: Der Verein braucht mehr Fußballkompetenz in der Führungsspitze. Ein Kommentar von Heiko Rehberg.

Voriger Artikel
Darum ist dieses Fußballspiel das Derby schlechthin
Nächster Artikel
96 startet in Rückrunde mit Montagsspiel

Gerhard Schröder und Martin Kind (rechts).

Quelle: zN

Hannover. Die ersten Frotzeleien zur Berufung von Altkanzler Gerhard Schröder in den Aufsichtsrat des 96-Profiunternehmens ließen nicht lange auf sich warten: „Schröder als Aufsichtsrat ist eine Ansage an Fußball-Deutschland“, schrieb jemand bei Twitter. „Wer sich gegen 96 zu heftig wehrt, kriegt im Winter das Gas gesperrt. Ha, ha.“ Es handelte sich um eine Anspielung darauf, dass Schröder auch Verwaltungsratsvorsitzender des Pipeline-Betreibers Nord Stream 2 ist.

Unabhängig davon, ob das witzig ist oder nicht, hat 96-Clubchef Martin Kind damit bereits das erreicht, was er - zumindest als Nebeneffekt - mit der Personalie Schröder beabsichtigt: Ein ehemaliger Bundeskanzler mit einem Posten bei 96 - das bedeutet für die „Roten“ eine große Strahlkraft. Dass „Acker“ Schröder, ehemaliger Stürmer bei TuS Talle, außerdem Ahnung vom Fußball hat, ist für den Zweitligisten eine willkommene Zugabe.

Größere Auswirkungen auf den sportlichen Alltag bei 96 dürfte allerdings der zweite prominente Aufsichtsrats-Neuzugang haben. Der frühere Schweizer Nationalspieler Martin Andermatt sitzt zwar nur in einem Kontrollgremium, wird aber auf die künftige sportliche Strategie Einfluss nehmen. Das ist Kinds Wunsch - und er ist berechtigt.

Mit besseren Transfers im Winter wäre 96 nicht aus der 1. Liga abgestiegen. Dieser Gedanke treibt den 96-Chef seit Monaten um, Andermatt ist seine Antwort darauf. Was das für Martin Bader, den Geschäftsführer Sport, und den Sportlichen Leiter Christian Möckel bedeutet, bleibt abzuwarten. Gegen mehr Fußballkompetenz in der Führungsspitze gibt es keine Einwände. Der FC Bayern ist mit diesem Modell seit Jahrzehnten bestens unterwegs.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr