Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
96 trauert um Meisterspieler Willi Hundertmark

Mit 88 Jahren gestorben 96 trauert um Meisterspieler Willi Hundertmark

Der Meisterspieler von 1954 und langjährige linke Außenläufer bei Hannover 96 Willli Hundertmark, ist im Alter von 88 Jahren gestorben.

Voriger Artikel
Sobiech trainiert schon wieder
Nächster Artikel
Sané: Ein Mann will in die Bundesliga

Der verstorbene 96-Spieler Willi Hundertmark. Hintergrund: „Hört keinen Spuk, seht keine Geister – 96 wird Deutscher Meister“ war damals der omnipräsente Schlachtruf.

Quelle: HAZ-Archiv

Hannover. Meisterspieler gestorben: Hannover 96 trauert um einen Meisterspieler von 1954: Wilhelm „Willi“ Hundertmark (Bild) ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Der „linke Läufer“ stand zwar nicht in der Elf unter Trainer Helmut „Fiffi“ Kronsbein, die am 23. Mai 1954 mit einem 5:1-Sieg gegen den 1. FC Kaiserslautern das „Wunder von Hamburg“ vollbrachte. Er war aber maßgeblich daran beteiligt, dass 96 überhaupt den Weg ins Endspiel um die deutsche Meisterschaft erreicht hat.

Es war das Jahr 1954, Adenauer regierte Deutschland, und Hannover 96 stand im Finale um die deutsche Fußballmeisterschaft. Zum Endspiel fuhren zwei Jungen nachts mit dem Rad von Hannover nach Hamburg.

Zur Bildergalerie

Hundertmark, 1949 von den Sportfreunden Ricklingen zu 96 gekommen, war absoluter Stammspieler, zog sich aber kurz vor dem Finale einen Muskelriss zu. Er stand insgesamt rund 300-mal für die „Roten“ auf dem Platz. Er beendete seine Karriere 1960.

gru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr