Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
So schwach sind die Neuen bei Hannover 96

Kader der "Roten" So schwach sind die Neuen bei Hannover 96

In der Winterpause wollte sich Hannover 96 für den Abstiegskampf gezielt verstärken und so die Wende schaffen. Doch sofort eingeschlagen, wie Klubchef Martin Kind forderte, hat kein Spieler. Im Gegenteil: Geholfen hat von den sechs neuen Spieler bislang keiner.

Voriger Artikel
Benschop trainiert wieder nach Knie-OP
Nächster Artikel
Andreasen will auch in 2. Liga bei 96 bleiben
Quelle: HAZ/M

Hannover. In dieser Frage waren sich am Ende der Hinrunde kurz vor Weihnachten ausnahmsweise einmal alle einig bei Hannover 96. Wenn der Klassenerhalt noch gelingen soll, dann brauchen die „Roten“, nach der Niederlagen gegen den FC Bayern auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht, dringend Verstärkungen für die Rückrunde. Drei oder vier neue Spieler sollten es sein, der Schwerpunkt lag auf Offensive und Sturm, wenn noch ein ordentlicher Linksverteidiger zu haben ist: sehr gerne. Das wichtigste Einstellungsmerkmal für die Neuen beschrieb 96-Geschäftsführer Martin Bader im Dezember so: „Unsere Hauptaufgabe ist: Wir brauchen absolute Verstärkungen, Spieler, die uns sofort weiterhelfen.“ Und auch 96-Clubchef Martin Kind forderte, dass die neuen Spieler sofort einschlagen müssten. „Die Einschätzung der Neuzugänge muss mit großer Sicherheit verbunden sein“, sagte der 71-Jährige.

Damit lag der Ball bei Bader und dem Sportlichen Leiter Christian Möckel, von ihrem Glück am Transfermarkt würde abhängen, ob es am Ende der Saison erneut ein Happy End für die „Roten“ gibt. Drei Monate und neun Niederlagen später ist klar, dass da etwas gehörig daneben gegangen ist. Mit Hotaru Yamaguchi, Iver Fossum, Marius Wolf, Adam Szalai, Hugo Almeida und Alexander Milosevic hat 96 sechs Neue in der Winterpause verpflichtet, doch nicht einer von ihnen hat der Mannschaft entscheidend geholfen.

In der Winterpause hat Hannover 96 sechs neue Spieler geholt. So sieht die Bilanz aus.

Zur Bildergalerie

„Die Mannschaft hat sich nach den Veränderungen im Winter noch verschlechtert. Wir haben nur Zweitliga-Spieler verpflichtet, die uns helfen sollten, aber sie helfen uns nicht“, sagte 96-Rekordtorjäger Hans Siemensmeyer - und spricht den 96-Fans aus dem Herzen. Für den Absturz von Hannover 96 gibt es zahlreiche Gründe, in den vergangenen drei Jahren wurden so viele Fehler gemacht, dass der Abstieg in dieser Saison einer mit Ansage ist. Was viele 96-Anhänger jedoch maßlos ärgert, ist, dass die „Roten“ auch bei der letzten Chance auf Rettung so versagt haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kurzfristige Aktion
In einem Edeka-Markt konnten Kunden am Karfreitag günstige "Absteiger Hasen" mit 96-Logo erstehen.

Ein pfiffiger Lebensmittelkaufmann aus Ahlten bei Hannover hat mit seiner Osteridee viele Fußballfans zum Schmunzeln gebracht. Der Filialleiter bot seine Schokoladen-Hasen mit dem Logo des abstiegsgefährdeten Bundesligisten Hannover 96 zum Discount-Preis von 0,96 Euro an.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr