Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Leon Andreasen fällt länger aus

Nervenreizung diagnostiziert Leon Andreasen fällt länger aus

Das Verletzungspech von Hannover 96 hält an: Die Probleme bei Leon Andreasen sind gravierender als angenommen. Bei ihm wurde nun eine Nervenreizung im hinteren Beckenring diagnostiziert. Er fällt auf unbestimmte Zeit aus.

Voriger Artikel
Prib zurück im Mannschaftstraining
Nächster Artikel
DFL terminiert Spieltage 18 bis 21

Muss wegen einer Nervenreizung länger pausieren: Leon Andreasen.

Quelle: Archiv

Hannover. Der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler hat sich eine Nervenreizung am hinteren Beckenring zugezogen und lässt sich ab sofort in seiner Heimat Dänemark behandeln. Das gaben die Niedersachsen bekannt.

Andreasen hatte bereits das letzte Auswärtsspiel bei Bayern München (0:4) verpasst. Damals ging Hannover noch von muskulären Problemen im linken Oberschenkel aus. Eine erneute MRT-Untersuchung am Montag erbrachte eine genauere Diagnose.

Wann Andreasen wieder am Mannschaftstraining des Tabellenachten teilnehmen kann, steht noch nicht fest. Gegen Borussia Mönchengladbach (Samstag, 15.30 Uhr/Sky) wird er auf jeden Fall fehlen. In den vergangenen Jahren wurde Andreasen von verschiedenen Verletzungen immer wieder zurückgeworfen. Seit Januar 2009 bestritt er für Hannover nur 69 Bundesliga-Spiele.

sid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bei Niederlage in München

Bei der Rückreise aus München hatte Hannover 96 nicht nur eine ernüchternde 0:4-Niederlage im Gepäck, sondern auch noch zwei Verletzte. Die Achillessehnenbeschwerden von Miiko Albornoz haben sich verschlimmert, Joselu erlitt eine Bänderdehnung.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: Hannover 96 gegen 1860 München

Hannover 96 setzte sich am Sonntag nach einem souveränen Auftritt völlig verdient mit 2:0 (0:0) bei 1860 München durch. Die Spieler in der Einzelkritik.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
14. September 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

96-Profi Salif Sané droht eine Sperre von fünf Spielen. Der Fußball-Zweitligist hat allerdings Einspruch gegen die vom DFB-Kontrollausschuss beantragte Strafe nach der Roten Karte gegen Dynamo Dresden eingelegt.

mehr