Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Martin Harnik wechselt zu Hannover 96

Von Österreich nach Niedersachsen Martin Harnik wechselt zu Hannover 96

Erst Niclas Füllkrug und jetzt auch noch Martin Harnik: Hannover 96 hat den österreichischen Nationalspieler unter Vertrag genommen. Der 29 Jahre alte Offensivspieler wechselt ablösefrei vom VfB Stuttgart in die Mannschaft von Trainer Daniel Stendel.

Voriger Artikel
Transfer perfekt: Füllkrug wechselt zu 96
Nächster Artikel
Warum hat 96 auch Harnik geholt?
Quelle: Droese

Hannover. Noch ein Neuzugang für den Sturm: Wie Hannover 96 am Montag offiziell bekanntgab, wechselt auch der österreichische Nationalspieler Martin Harnik (29) zu Hannover 96. Der Offensivspieler wechselt ablösefrei zu den Roten. Der Vertrag soll längerfristig gelten, so der Verein. Harnik erhält die Rückennummer 14. Der 29-Jährige der in Hamburg geboren wurde, hat bislang in der Bundesliga 190 Spiele (53 Tore, 29 Vorlagen) und in der 2. Liga 30 Partien (13 Treffer, 3 Assists) absolviert. 

Und noch ein Neuer für die "Roten": Stürmer Martin Harnik verstärkt das Team.

Zur Bildergalerie

Wie schon Niclas Füllkrug, dessen Wechsel ebenfalls am Montag bekant wurde, scheint Martin Harnik mit ganzem Herzen dabei zu sein: "Ich habe in den Gesprächen mit den Verantwortlichen von Hannover 96 gespürt, dass in diesem Verein etwas Neues entsteht. Davon möchte ich ein Teil sein. Die sportliche Leitung hat sich außerdem intensiv um mich bemüht und mir eine große Wertschätzung entgegengebracht", erklärt der 29-Jährige.

"Zuletzt war ich fünf Tage in China und habe dort mit einem Verein verhandelt. Der Hauptgedanke lag hier ehrlicherweise im finanziellen Bereich. Aber ich bin schnell zu der Erkenntnis gekommen, dass ich dem Geld nicht alles unterordnen möchte. Ich bin in einem Alter, in dem ich sportlich noch etwas erreichen kann und will. Deshalb stimmen die Ziele von Hannover 96 und mir auch perfekt überein. Wir wollen in die Bundesliga."

Beide Stürmer steigen am Mittwoch ins 96-Training ein. 

Projekt Wiederaufstieg im Visier

"Mit Martin Harnik ist es uns gelungen einen torgefährlichen und in der Offensive variabel einsetzbaren Spieler zu verpflichten", sagt der sportliche Leiter Christian Möckel. "Seine Erfahrung wird unserer jungen Mannschaft auch außerhalb des Platzes sehr gut tun. Er hat Angebote aus der 1. Liga ausgeschlagen und sich für uns entschieden. Das zeigt, dass er sich mit dem Projekt Wiederaufstieg bei Hannover 96 voll identifiziert." 

Der Abstieg in die 2. Bundesliga trifft Hannover 96: Einige Topspieler werden den Verein wohl verlassen. Eine Übersicht.

Zur Bildergalerie

Auch 96-Geschäftsführer Martin Bader ist voll lobender Worte: "Wir beobachten den Markt dauerhaft sehr intensiv. Als sich uns erschlossen hat, dass Martin Harnik Interesse an Hannover 96 hat, haben wir ihm eine Perspektive aufgezeigt. Wir haben schnell gemerkt, dass er begeistert von unseren Ideen ist. Eine lange Integration erwarten wir bei ihm nicht. Martin kennt viele Spieler aus der Mannschaft und auch die Liga."

Was meinen Sie?

Hannover 96 hat Niclas Füllkrug und Martin Harnik verpflichtet. Hat 96 damit die Mannschaft für das Projekt Wiederaufstieg zusammen?

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr zum Artikel
Viele Stürmer

Ungewohnte Gerangel in der Offensive von Hannover 96: Mit den Neuzugängen Niclas Füllkrug und Martin Harnik haben die „Roten“ im Angriff viele Alternativen. Aber nicht alle Offensivspieler werden auch spielen können.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr