Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Einer kommt, einer geht, einer bleibt

Personalplanung bei Hannover 96 Einer kommt, einer geht, einer bleibt

Die "Roten" sind in ihren Personalplanungen für die kommende Saison einen großen Schritt weiter. Drei Entscheidungen wurden am Freitag vermeldet: Stürmer Babacar Gueye kommt vom französischen Erstligisten ES Troyes AC, Manuel Schmiedebach bleibt bei 96, und Kiyotake geht zum FC Sevilla.

Voriger Artikel
Kiyotake wechselt nach Sevilla
Nächster Artikel
Utz Claassen tritt als "König von Mallorca" zurück

Alles ist in Bewegung: Babacar Gueye (v.l.) kommt, Manuel Schmiedebach bleibt, Hiroshi Kiyotake geht.

Quelle: HAZ (Collage)

Hannover. Einer bleibt, einer kommt, einer geht: Das ist die Kurzformel für die drei Personalentscheidungen, mit denen Hannover 96 seine Planungen für die neue Saison einen großes Schritt vorangetrieben hat. Der Zweitligist vermeldete am gestrigen Freitagnachmittag gleich drei Entscheidungen auf einmal: Manuel Schmiedebach bleibt auch in den nächsten Jahren ein „Roter“, Stürmer Babacar Gueye kommt ablösefrei vom französischen Erstligaabsteiger Es Troyes AC zu den „Roten“, und Hiroshi Kiyotake wechselt für 6,5 Millionen Euro Ablöse zum spanischen Erstligisten FC Sevilla.

Besonders froh sind die 96-Fans darüber, dass mit Schmiedebach ein Leistungsträger der vergangenen Jahre dem Team von Trainer Daniel Stendel auch in der 2. Liga erhalten bleibt. „Ich wollte nach so einer Saison dem Verein nicht einfach den Rücken kehren. Das Ziel ist ganz klar, den Wiederaufstieg zu schaffen. So zügig wie es geht“, sagt der 27-Jährige, der seit 2008 bei 96 spielt und 170 Bundesligaspiele für die „Roten“ absolvierte. Der Mittelfeldspieler soll im neu formierten 96-Team nun die Rolle als Führungsspieler und Identifikationsfigur übernehmen.

Der Abstieg in die 2. Bundesliga trifft Hannover 96: Einige Topspieler werden den Verein wohl verlassen. Eine Übersicht.

Zur Bildergalerie

Schmiedebach habe in den Gesprächen nie einen Hehl daraus gemacht, dass er eine tiefere Verbundenheit mit dem Verein verspürt, sagte 96-Geschäftsführer Martin Bader. Zurzeit macht der 96-Profi noch Urlaub, nach seiner Rückkehr wird er einen neuen langfristigen Vertrag bei den „Roten“ unterzeichnen. Sein alter Kontrakt galt nur für die 
1. Liga. „Mit seinen 27 Jahren und den acht Spielzeiten im 96-Trikot soll er ab der kommenden Saison noch mehr Verantwortung übernehmen. Sowohl auf als auch neben dem Platz“, sagte Bader.

Das Toreschießen übernehmen soll bei 96 in Zukunft Neuzugang Gueye. Der Senegalese ist ein Mittelstürmer, der trotz seiner Größe von 1,90 Meter über eine gute Ballbehandlung verfügt. Seine Torgefährlichkeit konnte er in der vergangenen Saison allerdings noch nicht beweisen: In elf Spielen erzielte er nur einen Treffer. Beim Bundesligaspiel gegen Borussia Mönchengladbach vor einigen Wochen konnte der Mittelstürmer bereits die Stimmung in der HDI-Arena kennenlernen. „Ich habe mir das Spiel angeschaut. Die Atmosphäre und die Menschen im Stadion haben mich fasziniert. Ich kann es kaum erwarten, zum ersten Mal hier aufzulaufen“, sagt Gueye.

Ob der 21-Jährige dann mit seinem Landsmann Salif Sané zusammenspielen wird, ist weiter offen. Der Poker zwischen dem 1. FC Köln, der den Defensivspieler gerne an den Rhein holen würde, und den „Roten“ ist im vollen Gang. Die Kölner haben 5 Millionen Euro geboten, 96 will Sané, der in Hannover noch einen gültigen Vertrag bis 2018 hat, für diese Summe aber nicht ziehen lassen.

Einig geworden ist sich 96-Geschäftsführer Bader hingegen mit dem FC Sevilla, der spanische Erstligist sichert sich die Dienste von Hiroshi Kiyotake. Der 26-jährige japanische Nationalspieler verlässt die „Roten“ für die festgeschriebene Ablösesumme von 6,5 Millionen Euro und spielt demnächst mit dem Europa-League-Sieger in der Champions League. „Wir hätten Hiroshi gern bei uns behalten, wussten aber auch, dass das nur schwer zu realisieren sein wird – einen erfolgreichen Medizin-Check immer vorausgesetzt“, sagt Bader. Nach langen Verhandlungen war in den vergangenen Tagen Bewegung in die Angelegenheit gekommen, weil Sevillas Trainer Unai Emery Druck gemacht hatte. Der 44-Jährige ist begeistert von Kiyotake und wollte den Spieler unbedingt haben.

Für 96 stellt sich die Frage, wer die Rolle von Kiyotake übernehmen kann. Einen Spieler, der im offensiven Mittelfeld die Fäden zieht und zudem torgefährlich ist, gibt es im Kader nicht. Kenan Karaman zeigte in der vergangenen Saison zwar gute Ansätze, dürfte mit dieser Aufgabe jedoch noch überfordert sein. Solche Profis sind begehrt und auch mit viel Geld nicht einfach zu bekommen.

  • Kein Interesse an Erdinc: Mevlüt Erdinc wird nicht nach Hannover zurückkehren. Der türkische Stürmer (Vertrag bis 2018 bei 96) wechselt auf Leihbasis für ein Jahr zum FC Metz.

Ein Albaner für 96?

Vorspielen bei der EM: Nach Sebastian Maier vom FC St. Pauli, Florian Hübner (Sandhausen) und Marvin Bakalorz (Paderborn) ist Babacar Gueye der vierte Neue bei Hannover 96. Und es sieht ganz danach aus, als ob die „Roten“ noch weiter auf Einkaufstour gehen. Großes Interesse soll 96 an Naser Aliji (Bild) vom FC Basel haben. Der 22-jährige Verteidiger wäre eine Alternative für die linke und rechte Abwehrseite. Wer sich einen Eindruck von Aliji machen will, muss dafür nicht nach Szenen im Internet suchen. Der albanische Nationalspieler spielt am heutigen Sonnabend bei der EM gegen die Schweiz. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr