Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Sahin-Radlinger steht im DFB-Pokalspiel im Tor

Stendel wechselt Sahin-Radlinger steht im DFB-Pokalspiel im Tor

Jetzt kommt auch Hannover 96 die Rotation auf dem Torwartposten: Beim DFB-Pokalspiel am Sonnabend bei Kickers Offenbach wird Samuel Sahin-Radlinger am Montag zwischen den Pfosten stehen. Stammtorwart Philipp Tschauner erhält eine Pause. Auch Edgar Prib erhält eine Chance.

Voriger Artikel
96-Spieler Harnik lernt Hannover lieben
Nächster Artikel
Elfmeter in der letzten Minute: 96 siegt mit 3:2

Erhält eine Bewährungsprobe im DFB-Pokal: Torwart Samuel Sahin-Radlinger.

Quelle: Archiv

Hannover. Drei Siege sind im DFB-Pokalwettbewerb notwendig, um das Viertelfinale zu erreichen. Den ersten Sieg soll es für den Fußball-Zweitligisten Hannover 96 Montagabend (18.30 Uhr) beim Viertligisten Kickers Offenbach geben – zwei weitere sollen mindestens noch folgen. Das jedenfalls ist der Wunsch von 96-Clubchef Martin Kind.

Die „Roten“ und der Pokal: Das war trotz des Sensationserfolgs 1992 in Berlin in der jüngeren Vergangenheit keine Erfolgsgeschichte: Vor vier Jahren erreichte der Club das Achtelfinale, der letzte Viertelfinaleinzug ist sogar schon zehn Jahre her. Ansonsten gab es ein regelmäßiges Aus in der ersten und zweiten Runde, mal durch Lospech, mal durch eine blamable Leistung.

In Offenbach will sich 96 von einem „Underdog“ (Trainer Daniel Stendel) nicht überraschen lassen. Doch Stendel ist durch mühsame Siege wie zum Beispiel von Erstligist Borussia Mönchengladbach gegen SV Drochtersen/Assel (1:0) gewarnt. „Wir sind sehr optimistisch, dass wir die Aufgabe bewältigen werden“, sagte Stendel. „Doch wir wissen auch, dass es ein schwieriges Spiel wird. Die bisherigen Erstrundenspiele haben gezeigt, dass es enge Begegnungen geben kann.“

Stendel erwartet einen Gegner, der „alles in die Waagschale werfen wird, was an Leidenschaft und Begeisterung – auch von Fanseite – möglich ist.“ Aber ob das reicht, um die „Roten“ zu ärgern, die mit zwei Siegen im Gepäck als Spitzenreiter der 2. Liga anreisen? Sollten es die 96-Profis schaffen, die Partie konzentriert anzugehen, dürften die Offenbacher vor allem gegen die starke Offensive von 96 keine Chance haben. „Wir bestimmen, wie das Spiel am Ende ausgeht“, sagte Stendel. Mit anderen Worten: 96 kann sich nur selbst schlagen gegen den Viertligisten mit lauter Namenlosen.

Im Tor von Hannover 96 wird es heute Abend einen Wechsel geben. Philipp Tschauner hat gegen Kaiserslautern (4:0) und Fürth (3:1) die Mannschaft mit starken Paraden in schwachen Phasen auf Kurs gehalten. Doch im Pokal will Stendel Samuel Sahin-Radlinger eine Bewährungschance geben. „Wir haben beiden Torhütern vor dem ersten Saisonspiel gesagt, dass es sehr eng ist. Die Konsequenz daraus ist, dass diesmal Samuel im Tor steht. Und wir sind voll überzeugt, dass er eine sehr gute Leistung bringen wird.“

Läuft alles wunschgemäß, sollte Sahin-Radlinger heute im Sparda-Bank-Hessen-Stadion einen ruhigen Abend verbringen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr zum Artikel
Neuzugang der "Roten"
96-Neuzugang Martin Harnik freundet sich mit seinem neuen Verein und Hannover an.

96-Neuzugang Martin Harnik ist Österreicher, aber in Hamburg geboren und aufgewachsen. Von der Stadt seines neuen Arbeitgebers wusste er vorher nicht viel – und ist angenehm überrascht. Hannover 96 ist für ihn eine Aufgabe, auf die er sich nach eigener Aussage riesig freut – und ein Neubeginn.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr