Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Die "Roten" dürfen keine Zeit verlieren

Saison-Vorbereitung beginnt Die "Roten" dürfen keine Zeit verlieren

110 Minuten beschäftigte Trainer Michael Frontzeck seine Profis am Mittwoch mehr oder weniger hart vor knapp 300 Neugierigen auf der Mehrkampfanlage. Spätestens danach war zumindest den 22 anwesenden Spielern von Hannover 96 klar, dass die Saisonvorbereitung mächtig anstrengend werden wird.

Voriger Artikel
96 gegen Wunstorf: Vorverkauf startet Sonnabend
Nächster Artikel
Oliver Sorg: „Und geheiratet habe ich noch“

96-Trainer Michael Frontzeck bittet zum ersten Training der neuen Saison.

Quelle: Julian Stratenschulte/dpa

Hannover. Frontzeck ist zwar nicht als Schleifer bekannt, aber er wird seinem Kader alles abverlangen. „Die nächste Zeit wird extrem hart“, sagte der 51-Jährige. „Wir müssen die entsprechenden Grundlagen schaffen.“ Denn Lust auf Abstiegskampf, auf Zittern um die Existenz bis zum letzten Spieltag wie zuletzt, hat bei den „Roten“ niemand mehr. „Wir wollen eine stabile Saison spielen“, sagte Frontzeck.

Zu näheren Zielen wollte sich der Trainer nicht hinreißen lassen. Schließlich haben gestern zum Auftakt noch sieben zum Teil sehr wichtige Spieler aus unterschiedlichen Gründen gefehlt. Und den zehn Abgängen stehen bisher nur drei Neuzugänge gegenüber. Verteidiger Oliver Sorg, Stürmer Charlison Benschop und Torwart Philipp Tschauner mischten auch gleich richtig mit. „Wir sind gleich toll aufgenommen worden“, sagte Sorg, „es hat Spaß gemacht. Und das Wetter ist ja auch schön hier im Norden.“ In Freiburg sei zumindest das an der Tagesordnung gewesen; sportlich hatte es 
dagegen schlechter ausgesehen: Die Breisgauer sind ja nur noch zweitklassig.

Trainer Michael Frontzeck begrüßte beim Anschwitzen 22 Spieler. Darunter die drei Zugänge Charlison Benschop, Oliver Sorg und Philipp Tschauner.

Zur Bildergalerie

An diese Liga wollen er und die „Roten“ natürlich keinen Gedanken verschwenden. Es soll schließlich alles besser werden als im vergangenen Jahr. „Wir müssen uns neu aufstellen, und wir werden uns neu aufstellen“, sagte Trainer Frontzeck. Den bisherigen drei Neuen sollen noch drei bis vier weitere folgen. Ein Zeitlimit hat sich der 96-Coach bei der Suche nicht gesetzt. „Ich werde keine Namen kommentieren“, sagte er, „ich weiß aber, dass wir auf einem guten Weg sind und in absehbarerer Zeit Leute präsentieren werden.“ Besonders eine Position sei aber sehr schwer zu besetzen: „Joselu ist Stürmer, und ein guter Stürmer ist nun mal nicht preiswert.“ Nicht unbedingt preiswert ist Außenbahnspieler Felix Klaus – der Freiburger soll etwa 2,5 Millionen Euro kosten. Mit dem 22-Jährigen ist sich 96 dem Vernehmen nach bereits einig. Eine Verpflichtung kann aber erst nach einer ärztlichen Untersuchung erfolgen; und Klaus ist derzeit mit der deutschen U21 bei der EM in Tschechien.

Was meinen Sie?

Die Spieler von Hannover 96 starten in die Saison-Vorbereitung. Was trauen Sie den "Roten" in dieser Spielzeit zu?

In den nächsten Tagen wird Frontzeck mit dem dezimierten Kader auskommen müssen. Komplett wird das Team wohl erst im Trainingslager in Österreich 
 (23. bis 30. Juli), was ihn wenig stört. „Ich habe heute Mittag in der Kabine gespürt, dass eine gute Stimmung herrscht. Spieler, Betreuer und Trainer haben sich gefreut, wieder hier zu sein“, sagte er. „Alle waren gelöst, aber auch gespannt.“ Auslöser dafür sei, dass man positiv aus der vergangenen Saison gegangen sei mit der Rettung in letzter Sekunde. „Dabei ist ein Gemeinschaftsgefühl entstanden“, sagte Frontzeck, „wir müssen sehen, dass wir das in die neue Saison retten.“

Heute will es der Coach nach dem medizinischen Check etwas ruhiger angehen lassen; morgen beim Laktattest geht es anders zur Sache. „Diesen Test nennt man nicht umsonst Ausbelastung“, sagte Frontzeck und schmunzelte. Ausbelasten wird er seine Spieler in nächster Zeit des Öfteren – für eine stabile Saison.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr