Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Schaaf nimmt Bayer-Trainer Schmidt in Schutz

Kritik an DFB-Strafe Schaaf nimmt Bayer-Trainer Schmidt in Schutz

Thomas Schaaf hat in ungewöhnlich scharfer Form das Urteil des DFB-Sportgerichts gegen Leverkusens Trainer Roger Schmidt als zu hart kritisiert. Zugleich monierte er, dass die Chemie zwischen Trainern und Schiedsrichtern derzeit nicht stimme.

Voriger Artikel
„Die Erwartungen spornen mich an“
Nächster Artikel
Und täglich grüßt das Murmeltier

96-Trainer Thomas Schaaf.

Quelle: Sielski

Hannover. "Für mich ist es ein Hammer, dass mein Trainerkollege Roger Schmidt  für drei plus zwei Spiele gesperrt wird und eine Geldstrafe bekommt, ohne in der Situation die Chance gehabt zu haben, eine Klärung mit dem Schiedsrichter herbeiführen zu können", erklärte der Coach von Hannover 96 im Interview der "Syker Kreiszeitung". Für Schaaf zeige der Fall Schmidt, dass die Chemie zwischen Trainern und Schiedsrichtern derzeit nicht stimme.

"Wir Trainer haben über viele Jahre versucht, durch Gespräche das Verhältnis zu den Schiedsrichtern zu verbessern. Wir haben Vorschläge gemacht, wie man die Spielführung zugunsten der Unparteiischen vereinfachen kann. Das wurde fast alles ignoriert", argumentierte der 96-Trainer und fügte hinzu: "Was wir in Leverkusen erlebt haben, ist ein klares Zeichen, dass es im Moment absolut nicht funktioniert."

Nach Ansicht des früheren Werder-Trainers hat Roger Schmidt, der im Rahmen seiner Trainer-Ausbildung mehrere Wochen bei Schaaf in Bremen hospitiert hatte, etwas falsch gemacht, als er sich weigerte, auf die Tribüne zu gehen. "Aber er hat niemanden beleidigt oder tätlich angegriffen. Es geht sicherlich auch um Deeskalation, davon kann bei der Spielunterbrechung von Herrn Zwayer nicht unbedingt die Rede sein", kommentierte Schaaf. Den Dialog zwischen Schiedsrichtern und Trainern möchte er aber nicht beenden. "Wir Trainer müssen sehr viel über uns ergehen lassen. Aber aussteigen sollte man aus der Kommunikation auch nicht. Es muss sich aber auch mal etwas verändern", sagte der frühere Meistertrainer.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr