Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Schmiedebach und Bazee bereit für die Startelf

Kader vor Partie gegen Aue Schmiedebach und Bazee bereit für die Startelf

Vor der Partie gegen Erzgebirge Aue am Sonnabend hat 96-Trainer Stendel die Qual der Wahl: Mit Schmiedebach und Sarenren-Bazee stehen zwei Rückkehrer im Kader. Dass es Änderungen in der Startelf gibt, ist sehr wahrscheinlich. Doch wer bleibt draußen?

Voriger Artikel
DFB-Achtelfinale 96 gegen Eintracht terminiert
Nächster Artikel
Was macht eigentlich Altin Lala?

Erstmals von Anfang an in der 2. Liga: 96-Talent Noah-Joel Sarenren-Bazee.

Quelle: sp / Sielski

Hannover. Es ist das, was sich jeder Trainer wünscht. Fast alle Spieler sind fit. Es ist aber auch das, was es schwierig macht für einen Trainer: Er muss einigen nämlich wehtun. Daniel Stendel, Coach von Hannover 96, steckt jetzt in dieser Zwickmühle. Zur Partie gegen Erzgebirge Aue (Anpfiff in der HDI-Arena ist Sonnabend um 13 Uhr) haben sich einige seiner Profis topfit zurückgemeldet. Es wird deshalb einige Änderungen in der 96-Anfangself geben gegenüber dem 2:2 im Derby in Braunschweig, das hat Stendel bereits angekündigt.

Die Länderspielpause hat der 96-Trainer zur Fokussierung auf die letzten fünf Spiele dieses Jahres genutzt. Man habe an den eigenen Stärken gearbeitet, aber auch an den Abläufen. „Die Mannschaft hat sehr gut mitgezogen“, sagt Stendel. Seine „neue Elf“ bekam - bis auf Martin Harnik und Stefan Strandberg, die bei ihren Nationalteams waren - die Gelegenheit, sich einzuspielen.

Eine Umstellung hätte es dabei ohnehin geben müssen: Stürmer Artur Sobiech fällt wegen einer Knieverletzung aus. Aber dem Anschein nach hätte der Aushilfskapitän, der seit Wochen formlos über den Platz schleicht, ohnehin nicht gespielt. Stendel plant nämlich, sein derzeit größtes Talent von Anfang an zu bringen: Noah-Joel Sarenren-Bazee. Offiziell sagt er: „Ich habe viele Möglichkeiten, um Artur zu ersetzen.“ Um ein klärendes Gespräch mit Sobiech ist der 96-Coach damit herumgekommen.

Salif Sané wird wieder dahin rücken, wo nicht nur Stendel, sondern auch eine Großzahl der Fans den Senegalesen am liebsten sieht: in der Innenverteidigung. „Er hat seine größten Stärken eindeutig in der Abwehr“, hat der 42-Jährige schon oft gesagt - und es gestern noch einmal wiederholt. „Er hat jetzt zwar einige Spiel als ,Sechser’ gemacht, aber das war, weil dort ein Engpass bestand.“ Zuletzt hatte Kapitän Manuel Schmiedebach verletzungsbedingt gefehlt. In der Innenverteidigung wird Sané den Brasilianer Felipe ersetzen, der nach monatelanger Verletzungspause zuletzt regelmäßig gespielt hat. Nebenmann Sanés wäre somit Stefan Strandberg.

Schmiedebach wird gegen Aue wieder seinen angestammten Platz im defensiven Mittel einnehmen - neben Marvin Bakalorz, der sich durch starke Leistungen dort festgebissen hat. „,Manu’ ist wieder voll im Rhythmus“, sagt Stendel.

Edgar Prib hatte in Braunschweig zur Halbzeit Miiko Albornoz wichen müssen. „Er stand vor der Gelb-Roten Karte, sonst hätte ich nicht gewechselt“, sagt Stendel. „Eddy“ habe das „insgesamt sehr ordentlich gemacht, ich war zufrieden mit ihm“. Also gäbe es zumindest auf dieser Position keinen Grund, gegen Aue etwas zu ändern, zumal der Chilene Albornoz erst Donnerstagnachmittag von seiner Länderspielreise zurückgekommen sei.

Pokalspiel terminiert: Das Pokal-Achtelfinalspiel der „Roten“ gegen Eintracht Frankfurt findet 2017 am 8. Februar, 20.45 Uhr, in der HDI-Arena statt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr