Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Sebastian Ernst verlässt Hannover 96

Wechsel nach Magdeburg Sebastian Ernst verlässt Hannover 96

Das Personalkarussel bei Hannover 96 geht in der Winterpause weiter: Der 20 Jahre alte Nachwuchsspieler Sebastian Ernst verlässt die "Roten" und wechselt zum derzeitigen Tabellenvierten 1. FC Magdeburg in die 3. Liga. Einen weiteren Spieler können die "Roten" dagegen von ihrer Wunschliste streichen: Jonas Hofmann.

Voriger Artikel
„Erst einmal da unten rauskommen“
Nächster Artikel
Hannover 96 zwischen Höhen und vielen Tiefen

Spielt in der Rückrunde für den 1. FC Magdeburg: Sebstian Ernst.

Quelle: Archiv

Hannover. Ernst, ein Eigengewächs von Hannover 96, kam bisher im Profikader nicht zum Zug und spielte im U23-Team. In 17 Partien erzielte er einen Treffer und bereitete fünf weitere vor. Der 1. FC Magdeburg will in der Rückrunde weiter im Aufstiegsrennen für die 2. Liga mitmischen und hat sich dafür die Dienste des 20 Jahre alten 96-Spielers gesichert.

Jonas Hofmann dagegen wird Hannover 96 dagegen nicht verstärken: Der auch von den "Roten" umworbene Flügelspieler von Borussia Dortmund wechselt für kolportierte acht Millionen Euro zu Borussia Mönchengladbach.

sbü/r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neuer 96-Trainer
Thomas Schaaf in der HDI-Arena? Das ist nicht neu. Künftig sitzt Schaaf jedoch nicht mehr auf der Gästebank.

Am 4. Januar stellt sich der neue 96-Trainer Thomas Schaaf erstmals der hannoverschen Öffentlichkeit. Von den Fans der „Roten“ bekommt er schon jetzt einen großen Vertrauensvorschuss. Auch deshalb, weil viele mit ihm die Hoffnung auf attraktiveren Fußball in Hannover verbinden.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr