Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Maier für Dresden-Spiel fit

96-Spielmacher Maier für Dresden-Spiel fit

Aufatmen bei Hannover 96: Noch am Donnerstag hatte Mittelfeldspieler Sebastian Maier das Training mit Knieproblemen abbrechen müssen. Am Freitag gab es allerdings schon Entwarnung: Maier meldete sich wieder fit und kann beim Heimspiel gegen Dynamo Dresden am Sonntag auflaufen.

Voriger Artikel
Maier bricht 96-Training mit Knie-Problemen ab
Nächster Artikel
Niclas Füllkrug träumt von der 1. Bundesliga

Am Donnerstag musste er abbrechen, am Sonntag ist er aber dabei: Sebastian Maier.

Quelle: Petrow

Hannover. „Er hat das komplette Programm mitgemacht. Es steht nichts im Wege, dass er auflaufen kann“, teilte 96-Trainer Daniel Stendel am Freitag mit. Maier musste am Donnerstag das Nachmittagstraining nach einer knappen Stunde abbrechen. Er hatte über Schmerzen im linken Außenknie geklagt und war in die Kabine gehumpelt.

Der Tabellenzweite hat bisher 36.000 Karten für die Begegnung gegen den ungeschlagenen Aufsteiger verkauft. Aus Dresden werden 3500 Anhänger erwartet. Die Polizei hat die Partie als Risikospiel eingestuft und wird mit deutlich mehr Personal als üblich in der Stadt präsent sein. Damit sollen Ausschreitungen wie beim DFB-Pokalspiel 2012 zwischen den beiden Teams verhindert werden.

Eindrücke vom 96-Training am 8. September 2016.

Zur Bildergalerie

dpa/r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ausfall
Foto: Maier brach das Training nach 45 Minuten wegen Knieschmerzen ab.

Kann Mittelfeldspieler Sebastian Maier am Sonntag für Hannover 96 gegen Dynamo Dresden spielen? Der 22-Jährige musste das Training am Donnerstag vorzeitig abbrechen. Er hatte Schmerzen im linken Außenknie.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr