Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
So will Stendel heute Abend auswärts punkten

96-Spiel in Düsseldorf So will Stendel heute Abend auswärts punkten

Heute Abend müssen die "Roten" auswärts gegen Fortuna Düsseldorf ran. So einfach wie beim 6:1-Pokalspiel dürfte es für Hannover 96 dieses Mal garantiert nicht werden. Trainer Stendel nimmt deshalb seine Führungsspieler in die Pflicht: "Kopf oben behalten und die Mannschaft führen".

Voriger Artikel
Der traurige Abstieg eines alten 96-Helden
Nächster Artikel
Da war mehr drin: 96 spielt 2:2 bei Fortuna

Auch von Salif Sané (li.) erwartet 96-Trainer Daniel Stendel, dass er in kritischen Situationen den Kopf oben behält.

Quelle: Sielski

Hannover. An diesen Abend Ende Oktober erinnern sich die 96-Fans gerne. Im Achtelfinale des DFB-Pokals war die Mannschaft von Hannover 96 im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf nicht zu bremsen und fegte den Zweitligakonkurrenten mit 6:1 vom Platz. Bereits nach 16 Minuten führten die „Roten“ damals mit 4:0, die Fortuna zeigte eine desolate Leistung. Es war ein wirklich beeindruckender 96-Sieg, und dennoch wäre es Trainer Daniel Stendel lieber, wenn dieser Erfolg seinen Spielern nicht mehr allzu sehr durch den Kopf spuken würde. Zumindest nicht bis zum Ende der Partie der „Roten“ heute Abend bei Fortuna Düsseldorf (ab 18.30 Uhr im Liveticker). Denn eines ist sicher: So einfach wie im Pokalspiel werden es die „Roten“ dieses Mal garantiert nicht haben.

„Die Fortuna wird uns sicher nicht den Gefallen tun und noch einmal so spielen, wie sie es in der ersten Viertelstunde im Pokal bei uns gemacht hat“, sagt Stendel. Die Pokalgala gegen die Rheinländer „war für uns ein schöner Moment, mehr aber auch nicht“, sagt der 96-Trainer, der davon überzeugt ist, dass die Fortuna vor eigenem Publikum ganz anders auftreten und versuchen wird, sich für die Blamage in Hannover zu revanchieren. „Wir wissen, dass wir den Gegner durch den Pokalsieg herausgefordert haben.“

"Kopf oben behalten und die Mannschaft führen"

Auch ein anderes Thema hätte Stendel gerne vom Tisch. Nach dem 2:0-Sieg im Heimspiel gegen Aue mussten Trainer und Mannschaft viel Kritik einstecken, weil 96 kaum spielerischen Glanz zu bieten hatte. „Wir wissen, dass wir uns steigern müssen, wenn wir auch in den nächsten Spielen die Punkte behalten wollen“, sagt Stendel. Es ist aber gut möglich, dass Düsseldorf für 96 noch einmal der richtige Gegner zum richtigen Zeitpunkt sein wird. Die Fortuna sei eine der wenigen Mannschaften in der Liga, „die versucht, ähnlich wie wir, Situationen spielerisch zu lösen“, sagt Stendel - was dem Spiel der „Roten“ entgegenkommen dürfte.

Die vergangenen Begegnungen haben auch gezeigt, dass dem 96-Team immer noch Führungsspieler fehlen, die in kritischen Phasen Verantwortung übernehmen. „Es gibt einige ältere und erfahrene Spieler, von denen ich erwarte, dass sie in Situationen, in denen es nicht so gut für uns läuft, den Kopf oben behalten und die Mannschaft führen“, sagt Stendel. Der 42-Jährige zählt zu den Anführern Kapitän Manuel Schmiedebach, der nach längerer Pause heute wieder in der Startelf stehen wird. Neben Martin Harnik und Salif Sané gehört für Stendel aufgrund seiner überzeugenden Leistungen in den vergangenen Wochen auch Marvin Bakalorz zu diesem Kreis. Auch der ehemalige Paderborner sei ein Spieler, „der andere mitnehmen und unterstützen kann“.

Es wird sich zeigen, wie sehr die Führungsriege heute Abend in Düsseldorf gefordert sein wird. Als Schlüsselspiel wollte Stendel die Partie gegen den Tabellenfünften jedenfalls nicht bezeichnen. „Das einzige Ziel, das ich im Kopf habe, ist, am 34. Spieltag unter den Top zwei der Liga zu stehen. Denn dann wären wir direkt aufgestiegen. Bis dahin ist jedes Spiel nur der Weg“, sagt der 96-Trainer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 29. November 2016

Bei Minusgraden hat das Team von Hannover 96 um Daniel Stendel am Dienstag den 29.November 2016 trainiert.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr