Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
96 hatte überraschend viele gute Chancen

Spielanalyse 96 hatte überraschend viele gute Chancen

Hannover 96 hat die Meisterfeier des FC Bayern München nicht verderben können: bei der 1:3-Niederlage haben die "Roten" aber weder gespielt wie ein Absteiger noch wie ein Tabellenschlusslicht. Ob der Club diesen Effet auch in die 2. Liga hinüberretten kann, bleibt indes abzuwarten.

Voriger Artikel
96 braucht Erfolge auf dem Transfermarkt
Nächster Artikel
Maier und Hübner kommen, Gülselam geht
Quelle: Maike Lobback/Team zur Nieden

Das Spiel

München. Auch wenn die Bayern zur Pause mit 2:0 führten durch Tore von Robert Lewandowski und Mario Götze und noch einen Pfostenkopfball von Kingsley Coman aufzuweisen hatten, spielte 96 mutig mit und besaß überraschend klare Torchancen: In der 22. Minute gab es eine Doppelchance für Felix Klaus und Iver Fossum, in der 44. Minute eine gute Möglichkeit für Waldemar Anton. Nach dem Münchener 3:0 erneut durch Götze (54.) stellten die Meister-Bayern die Arbeit weitgehend ein, drei Minuten vorher hatten sie Weltmeistertorwart Manuel Neuer ausgewechselt. Artur Sobiech traf also gegen Sven Ulrich zum 1:3 (66.), und hätte Edgar Prib zwei Minuten später seine Chance genutzt und zum 2:3 getroffen, wäre es sogar noch mal spannend geworden. In der Schlusssekunde zeigte Ron-Robert Zieler noch eine Glanzparade gegen Arturo Vidal.

Bayern München gegen Hannover 96 - Sie haben keine Berechtigung dieses Objekt zu betrachten.

Die Tore

Für Lewandowski war es Saisontor Nummer 30 – das gab es seit 1977 nicht mehr, Fynn Arkenberg fälschte den Ball noch ab. Götzes 2:0 war ein herrliches Solo, beim 3:0 legte ihm Miiko Albornoz den Ball unglücklich vor. Beim 96-Treffer zeigte Sobiech, dass er im Strafraum seine Qualitäten hat, der eingewechselte Ceyhun Glüselam hat den schönen Pass gespielt.

Der Spieler des Tages

Bei den Bayern war es Franck Ribery. Er schoss zwar kein Tor, drehte aber vor allem in der ersten Halbzeit einige Mal groß auf und hatte auch noch Lust, als die Kollegen nach einer Stunde im Pokalschonmodus waren. Bei 96 zeigte Ron-Robert Zieler einige EM-reife Paraden und gab damit noch mal ein Bewerbungsschreiben für die Nationalteam-Nominierung am Dienstag ab. Nach HAZ-Informationen scheint sich aktuell auch Borussia Dortmund für Zieler zu interessieren.

So haben die Spieler von Hannover 96 beim Deutschen Meister Bayern München gespielt: Unsere Noten.

Zur Bildergalerie

Die Szene des Tages

Das Spiel gab nicht viel her, und Meisterehrungen sind in München trotz allem Tamtam Routine. Besonders erwähnenswert waren deshalb die 7000 Fans von 96, die teilweise lauter als die Bayern-Anhänger waren und unverdrossen das „Europapokal“-Lied anstimmten.

Die Statistik

Keine Überraschung: Die Bayern hatten mehr Ballbesitz (66 Prozent) und gewannen mehr Zweikämpfe (60 Prozent). Auch die Passquote war natürlich besser (84 Prozent Bayern, 71 Prozent Hannover). Bei den Torschüssen dagegen gab es in der Statistik einen Ups-Effekt, denn dort stand es 20:20. So viele Torschüsse wie der Meister – nicht schlecht für einen Absteiger.

Die Trainer-Stimmen

Daniel Stendel (96-Trainer): „Für uns war das ein ordentlicher Abschluss. Ich bin nicht unzufrieden. Ich hoffe, dass wir uns in zwei Jahren beim FC Bayern wiedersehen.“

Pep Guradiola (Bayern-Trainer): „Wenn 96 so spielt in der 2. Liga, mit diesem Pressing, dann haben sie die Möglichkeit sofort wiederzukommen.“

Die 96-Spieler treffen sich am Sonntagmorgen noch zu einem gemeinsamen Kabinenfrühstück - danach ist für sie die Saison offiziell beendet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar

Die Spieler von Hannover 96 haben zumindest in dieser Hinsicht Wort gehalten: Sie haben sich bei Meister Bayern München ordentlich aus der Fußball-Bundesliga verabschiedet. 1:3 verloren - was soll's. Es war die unwichtigste Niederlage der Saison.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr