Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wird er Trainer von Hannover 96?

Stefan Effenberg wird als Trainer gehandelt Wird er Trainer von Hannover 96?

Die Suche nach einem neuen 96-Trainer läuft weiter auf Hochtouren. Als heißer Kandidat gilt Stefan Effenberg. Clubchef Martin Kind sieht den Verein nicht unter Druck. Mit Blick auf die Tabelle sagte er: „Wir können eine mutige Entscheidung treffen.“

Voriger Artikel
Keine einfache Ehe
Nächster Artikel
Ein Schweizer für Hannover 96?

Wird er Trainer von Hannover 96? Stefan Effenberg wird als Nachfolger von Mirko Slomka gehandelt

Quelle: dpa

Hannover. Bei der Suche nach einem Nachfolger für den entlassenen Trainer Mirko Slomka dürfen sich die Fans der "Roten" möglicherweise auf eine "mutige Entscheidung" gefasst machen. Kind betonte am Sonnabend, dass Hannover 96 derzeit nicht auf einem Abstiegsplatz stehe und deshalb nicht unter Druck sei. "Wir sollten in der Rückrunde mindestens 22 Punkte erreichen. Deshalb können wir auch eine mutige Entscheidung treffen", sagte er in einem Interview mit dem Sender „Sky“. Namen ließ sich 96-Chef Martin Kind allerdings nicht entlocken.

Mirko Slomkas Geschichte mit Hannover 96 führt bis in die 1980er Jahre zurück. Ein Rückblick in Bildern.

Zur Bildergalerie

Weiter im Rennen ist nach HAZ-Informationen André Breitenreiter – trotz eines ersten Dementis des frühere 96-Profis. Der Trainer des Zweitligisten SC Paderborn hatte am Freitagabend auf seiner  Facebook-Seite geschrieben, dass er sich geehrt fühle, zum Kandidatenkreis zu gehören. „Der Zeitpunkt ist jedoch für mich noch nicht der Richtige!“ Als Kandidaten werden weiterhin Frank Kramer (Greuther Fürth) und der 96-Aufstiegscoach Ralf Rangnick gehandelt, der jetzt Sportchef bei RB Leipzig und RB Salzburg ist. Da Kind nicht gewillt ist, eine Ablöse zu zahlen, dürften die Gespräche aber schwierig werden. Gleiches gilt für den ebenfalls gehandelten Murat Yakin, der beim FC Basel noch bis Sommer 2014 unter Vertrag steht.

Diese Trainer waren als Nachfolger für 96-Coach Mirko Slomka im Gespräch.

Zur Bildergalerie

Als Übergangslösung ist der vereinslose Lorenz-Günther Köstner im Gespräch. Nach HAZ-Informationen reiht sich nun auch der ehemalige Nationalspieler und Champions-League-Sieger Stefan Effenberg ein.

Kind ging am Sonnabend auch auf die Kritik an der Hängepartie über die Weihnachtstage ein. „Die Entwicklung war kein Wunschkonzert, da waren wir teilweise nicht professionell genug drauf vorbereitet“, sagte Kind. Die Situation sei für alle belastend gewesen – auch für den nun entlassenen Mirko Slomka. Kind äußerte zugleich Verständnis für die 96-Fans, die am Freitag gegen die Entlassung Slomkas demonstriert hatten. „Emotional habe ich volles Verständnis, aber wir haben Sachentscheidungen perspektivisch zu treffen."

frs/hr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mirko Slomka und Hannover 96
Foto: Mirko Slomka, seit Freitag Ex-Trainer der „Roten“

Es war eine Liebe mit vielen Hindernissen: Hannover 96 und Mirko Slomka wollten einfach nicht zusammenkommen. Eine Beziehung mit Höhepunkten und Tiefen.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr