Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Steve Cherundolo ist wieder fit

Dienstagstraining Steve Cherundolo ist wieder fit

Er nahm den Ball mit der Brust an, drehte sich blitzschnell und wuchtete ihn ins rechte Toreck. Eine eher untypische Szene für einen, der seine Vorzüge eindeutig in der Defensive hat. Aber spätestens nach dieser Szene war klar: Der alte und neue Kapitän von Hannover 96 ist zurück. Es war zwar nur eine Trainingseinheit, aber für Steve Cherundolo eine ganz besondere: die erste in dieser Saison, die er komplett mit der Mannschaft absolvieren konnte.

Voriger Artikel
Fanreisen von Hannover 96 sind gefragt
Nächster Artikel
Tolle Preise für die besten Tippspieler

Steve Cherundolo ist beim Mannschaftstraining von Hannover 96 schon wieder mittendrin; Christopher Avevor (links) und Jannis Plaschke (rechts) schauen zu.

Quelle: zur Nieden

nimmt Maß. Jetzt träumt er sogar davon, schon am kommenden Sonntag in der Pokalpartie in Lübeck gegen Anker Wismar (Anpfiff ist um 14.30 Uhr) etwas Spielpraxis sammeln zu können. „Das entscheidet aber ganz allein der Trainer“, sagte der Amerikaner augenzwinkernd.

Für Cherundolo war es erfreulich, dass er die Übungseinheit derart komplikationslos absolviert hatte, auch wenn die Übungen kaum Zweikämpfe enthielten. „Es geht aufwärts“, sagte der 32-Jährige, „die Schmerzen werden immer weniger.“ Ein Außenbandriss im linken Sprunggelenk, den er sich Ende Juni im Finale des Gold Cups mit der Nationalmannschaft der USA in der Partie gegen Mexiko (2:4) zugezogen hatte, erlaubte ihm wochenlang nur Aufbau- und Individualtraining. Seit gestern sieht es anders und wieder viel besser aus.

„Es ist eine Tag-zu-Tag-Geschichte. Aber wenn es keine Reaktion am Sprunggelenk gibt“, sagte Cherundolo, „dann kann ich mich ins Trainingsgetümmel stürzen.“ Und dann? Dann sei alles möglich, sagte der 96-Verteidiger, „vielleicht sogar ein Einsatz schon in Lübeck. Wer das Mannschaftstraining mitmachen kann, der ist gesundheitlich so weit, dass er auch spielen können müsste.“

Dem erfahrenen 96-Profi ist sehr wohl bewusst, dass Trainings- und Spielbelastung etwas ganz anderes sind. „Für mich ist es in dieser Hinsicht ein Nachteil, dass wir keine Testspiele mehr haben“, sagte er, „anders hätte ich natürlich leichter Spielpraxis sammeln können.“ Ohnehin sei es eine spannende Frage, wie es um seine Fitness wirklich bestellt sei. Dabei blicke er nicht auf die Werte von „Catapult“, der speziellen Leistungsdiagnostik der „Roten“ via GPS, die die Profis für Trainer Mirko Slomka zu gläsernen Menschen macht. „Ich bin lange genug dabei“, sagte Cherundolo, der seit Januar 1999 bei 96 unter Vertrag steht, „und kenne meinen Körper ganz genau. Ich weiß, was ich brauche, um ein Bundesliga- oder ein Pokalspiel zu bestreiten.“

Ob er wirklich schon so weit ist, das werden die nächsten Tage zeigen – für die Partie am Sonntag an der Lohmühle dürfte auf der Position als Rechtsverteidiger Cherundolos Vertreter Sofian Chahed gesetzt sein. Der 28-jährige ehemalige Berliner hat eine blitzsaubere Vorbereitung hinter sich und vorgestern auch im Testspiel gegen Olympique Lyon überzeugt. Bis zum Bundesligaauftakt gegen 1899 Hoffenheim (6. August, 15.30 Uhr, AWD-Arena) sind es jedoch noch fast zwei Wochen. Genügend Zeit für Cherundolo, um noch entscheidend an der Fitness zu arbeiten, seinen Konkurrenten zu verdrängen und sein Team wieder als Kapitän auf das Spielfeld zu führen.

Jörg Grußendorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
DFB-Pokal
RB Leipzig vor dem DFB-Spiel gegen Wolfsburg.

RB Leipzig bekommt zum Auftakt des DFB-Pokals einen Vorgeschmack auf die eigene angestrebte Zukunft. Der VfL Wolfsburg ist zu Gast und dient vor allem abseits des Spielfelds als Vorbild: Mit einem starken Sponsor im Rücken und einem starken Mann an der Seitenlinie.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.