Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Das Ergebnis habe ich mir anders vorgestellt“

Testspiel-Niederlage „Das Ergebnis habe ich mir anders vorgestellt“

Erste Testspielniederlage: Hannover 96 hat am Abend in Barsinghausen 0:1 gegen den VfL Osnabrück verloren. Miiko Albornoz verletzte sich dabei am rechten Knöchel. Und Trainer Daniel Stendel war mit dem Spiel der "Roten" keinesfalls zufrieden.

Voriger Artikel
Harnik und Füllkrug trainieren erstmals bei 96
Nächster Artikel
96-Torhüter Sahin-Radlinger bei Training verletzt

Erstes Spiel für Hannover 96: Neuverpflichtung Niclas Füllkrug.

Quelle: Maike Lobback/Team zur Nieden

Barsinghausen. Vielleicht lag es an der Hitze, vielleicht an der ungewöhnlichen Atmosphäre beim Geheimtest ohne Zuschauer Mittwochabend in Barsinghausen. Was auch immer die Gründe waren, es war schon sehr dünn, was die Mannschaft von Hannover 96 gegen den VfL Osnabrück da in der 1. Halbzeit und phasenweise auch nach der Pause ablieferte. Nach dem Wechsel sah das mit einer bis auf Torwart Samuel Radlinger komplett neuen 96-Elf manchmal zwar besser aus, an der 0:1-Niederlage, der ersten in einem Testspiel in dieser Saison, änderte es jedoch nichts. Kurzum, es war nach langer Zeit mal wieder ein enttäuschender Auftritt der „Roten“.

Hannover 96 hat im Testspiel gegen den VfL Osnabrück mit 0:1 verloren.

Zur Bildergalerie

Dass es langsam aber sich in die Endphase der Vorbereitung geht, war auch am Einsatz der beiden Teams zu erkennen. Drittligist Osnabrück, der bereits eine Woche vor den „Roten“ in die Saison startet, ging in vielen Zweikämpfen sehr energisch zur Sache. Die Mannschaft von 96-Trainer Daniel Stendel brauchte ein bisschen, bis sie sich an die harte Gangart gewöhnt hatte, hielt dann jedoch dagegen.

Besonders mit dem Spielaufbau hatten die „Roten“ arge Probleme, weshalb sie mit dem Pfostenschuss von Iver Fossum auch nur eine nennenswerte Torchance hatten (29. Minute). Die Führung für den VfL durch Jules Reimerink war zur Pause nicht unverdient (41.).

Die zweite 96-Besetzung an diesem Abend machte es nach dem Seitenwechsel zunächst besser. Zum ersten Mal spielte auch Neuzugang Niclas Füllkrug für die „Roten“, Martin Harnik, der andere Neue, stand hingegen nicht im Kader. Und weil 96 nun spielerisch besser besser in Tritt kam, dominierte sie auch die Partie, ohne jedoch zu glänzen. Marius Wolf, der erneut auf der rechten Abwehrseite spielte, traf aus 25 Metern die Latte (53.), Salif Sane scheiterte mit einem Kopfball nur knapp (61.). Ins Tor ging der Ball aber nicht mehr. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Miiko Albornoz am rechten Knöchel.

„Zufrieden bin ich nicht, das Ergebnis hatte ich mir anders vorgestellt“, sagte Stendel. „Es war dennoch ein wichtiges Spiel für uns, aus dem wir unsere Lehren ziehen werden.“

Die Aufstellung

96 (1. Halbzeit): Radlinger – Sorg, Arkenberg, Hübner, Prib – Fossum, Bakalorz, Karaman, Dierßen – Benschop, Gueye.


96 (2. Halbzeit): Radlinger – Wolf, Hübers, Sane, Albornoz – Schmiedebach, Anton, Maier, Klaus – Sobiech, Füllkrug.

Am Vormittag hatten die beiden Anfang der Woche verpflichteten Offensivspieler Harnik und Füllkrug erstmals mit der Mannschaft trainiert.

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr zum Artikel
Neuzugänge
Endlich für 96 am Ball: Niclas Füllkrug.

Erstmals haben Martin Harnik und Niclas Füllkrug am Mittwoch einen 96-Dress getragen. Am Vormittag trainierten die beiden Stürmer gemeinsam mit der Mannschaft und bereiteten sich auf das Testspiel am Abend gegen den VfL Osnabrück vor.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr