Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
96-Abwehr ist beim Landesligisten durchlässig

9:4-Testspielsieg 96-Abwehr ist beim Landesligisten durchlässig

Ein bisschen Werbung in eigener Sache kann nicht schaden, wenn eine Mannschaft in den vergangenen Wochen und Monaten ihre Fan so enttäuscht hat wie Hannover 96. Dienstagnachmittag hatten die „Roten“ im Testspiel beim Fußball-Landesligisten Heesseler SV dazu Gelegenheit. Nun, es gelang beim 9:4 nur halbwegs.

Voriger Artikel
Das sind die Termine der letzten Saisonspiele
Nächster Artikel
Benschop trainiert wieder nach Knie-OP

Hugo Almeida trifft vom Elfmeterpunkt.

Quelle: Maike Lobback / Team zur Nieden

Heeßel. Was in Heeßel gut und was weniger gut bei 96 lief, macht allein das Ergebnis deutlich. Neun Tore erzielte die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf, darunter waren auch wirklich sehenswerte Treffer wie das 4:0 durch einen satten Schuss von Niklas Feierabend, das Freistoßtor von Felix Klaus zum 7:2 oder der Volleyschuss von Hugo Almeida, der den Ball zuvor mit der Brust angenommen hatte und dann hervorragend zum 6:2 vollendete. Das machte Spaß, so soll es bei so einem Spiel sein.

Hannover 96 nutzt die Länderspielpause zu einem Testspiel beim Heeßeler SV.

Zur Bildergalerie

Allerdings kassierte der Bundesligist auch vier Gegentreffer, weil die Dreierkette in der Abwehr zu oft zu durchlässig war. Nutznießer waren die Heeßeler Jonas Künne, Alexandar Gellert und Henrik Franke, denen das gelang, was sich ein Landesligaspieler in so einer Partie wünscht: ein Tor gegen den Bundesligisten. Beim ersten Gegentor half 96 nach, als Salif Sane den Ball in den eigenen Kasten schoss. „Natürlich sind vier Tore zu viel. Aber wir waren sehr offensiv aufgestellt, hatten sechs Stürmer auf dem Platz. Die Zuschauer hatten ihren Spaß“, sagte 96-Trainer Schaaf, dessen Team sich zum Ende der Begegnung jedoch auch Rufe wie „Absteiger“ und „Ihr spielt wie ein Drittligist“ gefallen lassen musste.

Unter den etwa 1000 Zuschauern war auch Martin Bader. Neues in der Trainerpersonalie hatte der 96-Geschäftsführer nicht zu berichten. Es gebe eine ständigen Austausch mit Schaaf über seine Zukunft bei 96 und auch fortlaufende Gespräche, die fortgesetzt werden. „Ob wir aber da aber noch vor oder nach Ostern in die Tiefe gehen, kann ich nicht sagen“, meinte Bader.

Die Tore

0:1 Almeida (10.), 0:2 (17.) Sobiech, 0:3 Klaus (20.), 0:4 Feierabend (26.), 0:5 Almeida (28.), 1:5 Sane (Eigentor, 43.), 2:5 Künne (45.), 2:6 Almeida (47.), 2:7 Klaus (59.), 2:8 Klaus (61.), 3:8 Gellert (76.), 4:8 Franke (82.), 4:9 Feierabend (88.).

So haben sie gspielt

Hannover 96: Tschauner – Hoffmann, Sane, Gülselam – Schmiedebach, Saint-Maximin, Klaus, Feierabend, Wolf – Almeida, Sobiech.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr