12°/ 9° bedeckt

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Auf Quälix' Spuren
Mehr aus Hannover 96

Testspiele für die „Roten“ Auf Quälix' Spuren

Die Vorbereitungsphase der „Roten“ nimmt langsam Fahrt auf. Am Sonnabend und am Sonntag stehen noch einmal eher leichte Testspiele gegen unterklassige Gegner an – und am Montag geht es dann richtig los für die Profis von Hannover 96 im ersten Trainingslager in Glücksburg an der Ostsee.

Voriger Artikel
Die „Roten“ fahren nach Halle
Nächster Artikel
Hannover 96 zittert sich zum Testspielsieg

Nach leichtem Aufgalopp wird das 96-Training in den nächsten Tagen in Glücksburg erheblich intensiver.

Quelle: Ulrich zur Nieden

Hannover. Am Sonnabendnachmittag präsentiert Trainer Mirko Slomka sein Team nochmals in der Region. Beim bereits seit Tagen ausverkauften Test gegen den Bezirksligisten TSV Krähenwinkel/Kaltenweide (Anpfiff ist um 16 Uhr) tritt 96 exakt noch einmal mit demselben Minikader an wie am Donnerstagabend bei der geglückten Saisonpremiere gegen den Kreisligisten TSV Berenbostel (14:0).

Personell tut sich jedoch etwas am Wochenende. Mame Diouf, Hiroki Sakai, Didier Ya Konan und Karim Haggui haben zwar noch bis zum 8. Juli Urlaub. Aber am morgigen Sonntag, wenn der 96-Tross um 11.30 Uhr zum Testspiel in Schleswig aufbricht, werden zehn Spieler mehr im Bus sitzen. Zum einen stoßen die Nationalspieler Ron-Robert Zieler, Sébastien Pocognoli und Artur Sobiech zum Kader sowie Leon Andreasen (fiel zuletzt wegen einer Innenbanddehnung aus) und die Rekonvaleszenten Felipe und França. Zum anderen werden die Talente Onur Capin, Tim Dierßen, Valmir Sylejmani und Niklas Teichgräber mit in den Bus steigen. Und am Montag endet der kurze Sonderurlaub für Neuzugang Salif Sané – er wird morgens auf dem Flughafen in Hamburg von einem 96-Betreuer abgeholt.

Die vier 96-Youngster (alle Jahrgang 1996) dürfen allerdings am Sonntagnachmittag (16 Uhr) beim Spiel gegen Schleswig 06 noch nicht mitwirken; das Quartett ist erst vom 1. Juli an spielberechtigt. In Hannover bleiben wird Kapitän Steven Cherundolo, der gestern am Knie operiert wurde.
Vom Alleestadion in Schleswig geht es für die 96er am Sonntagnachmittag direkt weiter nach Glücksburg, wo das Team bis zum Donnerstag ein erstes Trainingslager absolviert. Die „Roten“ wohnen während der fünf Tage im dortigen Strandhotel. „Das weiße Schloss am Meer“, wie die Luxusherberge an der Ostsee auch genannt wird, hatte in den vergangenen Jahren übrigens des Öfteren Fußball-Bundesligisten zu Gast. Felix Magath war sogar mehrfach da, sowohl mit dem FC Schalke 04 als auch noch im vergangenen Jahr mit dem VfL Wolfsburg.

Magath achtete dabei jedoch mehr auf die Umgebung und die Gegebenheiten als auf das Hotel. „Wälder, Laufbahnen, Strand – es ist alles da, die Bedingungen sind top“, sagte „Quälix“. Was ihn besonders freute, was aber die VfL-Spieler regelrecht hassten: das Treppen laufen in der Flensburger Marineschule. Immer wieder 70 Stufen rauf, 70 Stufen runter – Diego und Co. sprachen nur von der „Foltertreppe“.

Ob Slomka seine Spieler ebenfalls ins etwa zehn Kilometer von Glücksburg entfernte Flensburg bitten wird, ist noch offen. Wahrscheinlich wird er abwarten, wie sich die Profis in den mühsamen Tagen präsentieren werden.
Gespannt sein darf man, ob 96 noch während der Zeit an der Ostsee einen Neuzugang für die Innenverteidigung präsentiert. Gestern erlosch nämlich auch das letzte Fünkchen Hoffnung auf eine erneute Ausleihe von Johan Djourou vom FC Arsenal London. Der Schweizer Nationalspieler ist sich mit dem Ligarivalen Hamburger SV einig. Für 96, das sich mit dem 26-Jährigen ebenfalls einig wähnte, hat der Transfer auf jeden Fall ein Geschmäckle.

Djourou wird für rund 750.000 Euro ein Jahr lang ausgeliehen von dem Champions-League-Teilnehmer; der HSV sicherte sich zudem eine Kaufoption in Höhe von etwa 2,8 Millionen Euro. Djourou wird sich am Montag dem medizinischen Check unterziehen. Um die „Foltertreppen“ kommt er so herum ...

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Benefizspiel für zerstörtes Nachwuchszentrum
Im Spiel gegen den TSV Berenbostel war Hannover 96 in Topform. In Halle spielen die „Roten“ nun für einen guten Zweck.

Unter dem Motto „Gemeinsam für den Nachwuchs“ reist Hannover 96 Ende Juli für ein Benefizspiel zum Drittligisten Hallescher FC nach Halle. Die Einnahmen aus dem Benefizspiel sollen dem Nachwuchszentrum der HFC-Fußballjugend zugute kommen, das durch das Hochwasser komplett zerstört wurde.

mehr
Das 96-Quiz: Hätten Sie sie erkannt?

Kennen Sie alle 96-Legenden? Beweisen Sie ihr Wissen im 96-Quiz.

Anzeige
96 gegen Borussia Dortmund

In der Bundesliga war der BVB zuletzt alles andere als eine Macht. Am Sonnabend, 25. Oktober, waren die "Roten" von Hannover 96 zu Gast.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
15. Oktober 2014 - Jörg Grußendorf in Allgemein

“Nervenreizung am unteren linken Beckenring” – das mag ja eine klare ärztliche Diagnose sein, es klingt dennoch irgendwie nebulös. Musklefaserriss, Zerrung oder Prellung, damit kann man etwas anfangen, da ist die Zeit des Ausfalls kakulierbar.

mehr
Das sind die bisherigen Trainer von Hannover 96

Namen wie Rolf Paetz, Karl-Heinz Mühlhausen und Hannes Baldauf gehören genauso zur 96-Trainer-Geschichte wie Tayfun Korkut, Mirko Slomka und Ralf Rangnick. Die Trainer von Hannover 96 seit 1963:

Anzeige