22°/ 9° heiter

Navigation:
Hinweis nicht mehr anzeigen
Huszti bricht das 96-Training ab
Mehr aus Hannover 96

Verletzung im Trainingslager Huszti bricht das 96-Training ab

Weiter Pech in Glücksburg: Szabolcs Huszti hat am Mittwochvormittag das Training an der Ostsee abgebrochen. Damit sind die "Roten" an der Ostsee weiter im Verletzungspech.

Glücksburg 54.834996 9.551909
Glücksburg Mehr Infos
Nächster Artikel
Slomka zieht die Reißleine

Szabolcs Huszti mit 96-Arzt Bernd Drexendorf.

Quelle: zur Nieden

Glücksburg. In diesen Tagen heißt es am Spielfeldrand: durchzählen und hinschauen, wer fehlt. Denn im Trainingslager leiden die "Roten" derzeit unter großem Verletzungspech.

Huszti klagte über leichte muskuläre Probleme am Oberschenkel. Der 96-Mittelfeldspieler war auch beim Testspiel am Abend gegen Flensburg nicht angetreten. Christian Schulz hingegen, der wegen Schwindel ausfiel, konnte am Mittwoch wieder voll mittrainieren. Leon Andreasen (Knie-Innenband), Leo Bittencourt (Großzehen) und Manuel Schmiedebach (Muskelfaserriss) haben heute nur das Lauftraining absolviert - sie sind noch nicht wieder voll einsatzfähig.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
96-Termine zum Saisonstart

96-Fans können sich auf einen angenehmen Saisonstart freuen: Die "Roten" treten an den ersten fünf Spieltagen jeweils am Sonnabend an. Unterdessen hat das Team sein Trainingslager in Glücksburg beendet. Leichte Strandspiele und Rückreise standen heute auf dem Programm – auch Huszti war an Bord.

mehr
Die „Roten“ trainieren am Dienstag (22. April)

Am Dienstag sind die „Roten“ wieder zu einer Trainingseinheit angetreten.

Anzeige
Das sind die bisherigen Trainer von Hannover 96

Namen wie Rolf Paetz, Karl-Heinz Mühlhausen und Hannes Baldauf gehören genauso zur 96-Trainer-Geschichte wie Tayfun Korkut, Mirko Slomka und Ralf Rangnick. Die Trainer von Hannover 96 seit 1963:

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
22. April 2014 - Jörg Grußendorf in Die Roten

Trainer Tayfun Korkut gibt sich als Mahner, auch Sportdirektor Dirk Dufner lässt keine Gelegenheit aus (“Ich mache mich doch nicht zum Mops”), davor zu warnen, dass der Klassenerhalt in der Bundesliga noch nicht geschafft ist.

mehr
Anzeige