Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Transfer von Niclas Füllkrug hakt am Geld

Geplanter Wechsel zu 96 Transfer von Niclas Füllkrug hakt am Geld

Eigentlich wollte Martin Bader diese Woche auf der Nordsee-Insel verbringen. Aber der 96-Geschäftsführer hat viel zu tun auf der wichtigsten 96-Baustelle. Er baggert am Transfer von Niclas Füllkrug. Doch der hakt derzeit am Geld.

Voriger Artikel
Sarenren-Bazee wird an der Hüfte operiert
Nächster Artikel
Diese Privilegien sollen Sané zum Bleiben bewegen

Hannover will ihn: "Spieler wie Niclas Füllkrug gibt es leider nicht so viele".

Quelle: dpa

Hannover. Tatsächlich hatte sich am Dienstag ein Durchbruch angedeutet. Hannover 96 und Nürnberg näherten sich an. Nürnberg geht allerdings nicht von der Forderung von drei Millionen Euro runter. Aus dem direkten Umfeld von Vorstand Andreas Bornemann hieß es: Es wurde keine Einigung erzielt.

Bader wird Füllkrug also nicht mehr mitbringen auf die Ferieninsel Norderney. Mit 96 ist Füllkrug sich einig. Es geht in den Verhandlungen um viele Details: Nachzahlungen, Beteiligungen am Weiterverkauf und Prämien. Baders Problem: Von Spielern wie Füllkrug „gibt es leider nicht so viele“, wie 96-Trainer Danel Stendel sagt. 96-Chef Martin Kind hat Bader bereits geraten, sich nach Alternativen umzusehen. Aber das hat der Geschäftsführer hoffentlich auch schon vorher gemacht.

dt/r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Erneute Verletzung
Wieder verletzt: Uffe Bech.

Uffe Bech bleibt das Verletzungspech treu: Der Däne verletzte sich beim Trainingslager von Hannover 96 auf Norderney am rechten Knie - und zwar just an der Stelle, an der er sich im April beim Spiel in Berlin einen Sehnenriss zugezogen hatte. 

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr