Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Uffe Bech ist zurück im Training

Nach Verletzung Uffe Bech ist zurück im Training

Das sind erfreuliche Nachrichten für alle Fußballfans von Hannover 96: Uffe Bech, der flinke Däne, mischte am Donnerstag beim Training mit der Mannschaft mit. Der 23-Jährige hatte sich in der vergangenen Saison einen Sehnenriss zugezogen.

Voriger Artikel
Das ist das neue Mannschaftsfoto von Hannover 96
Nächster Artikel
Sané und Bakalorz verletzen sich im Training

Ist wieder im Training: Uffe Bech.

Quelle: Treblin

Hannover. Bech kam vergangene Saison zwar nur auf elf Einsätze, sein gezeigter Spielwitz könnte 96 in der 2. Liga aber helfen – wenn er denn endlich wieder fit wird. Und in dieser Hinsicht geht es nach seinem Sehnenriss und anschließender Reha langsam voran. „Es war schön, mal wieder mit den Jungs zu trainieren“, sagte Bech.

Trainer Daniel Stendel bleibt jedoch vorsichtig. In den nächsten Tagen soll der Mittelfeldspieler „immer mal wieder“ zum Teamtraining dazustoßen, aber auch weiter individuell trainieren. Ob Bech den „Roten“ zum Saisonstart helfen kann, hängt nicht nur an seiner Fitness. Der 23-Jährige soll für Dänemark bei den Olympischen Spielen in Rio (5.–21. August) auflaufen und würde dann mindestens drei Spieltage fehlen.

Andre Hoffmann machte gestern erstmals wieder Lauftraining. Charlison Benschop fehlte wegen einer Zerrung, der verletzungsanfällige Stürmer droht erneut den Anschluss zu verlieren. Verteidiger Florian Hübner wurde wegen einer Oberschenkelverhärtung in der Arena behandelt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr