Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Uffe Bech reist aus Belek ab

Rippenentzündung Uffe Bech reist aus Belek ab

Das Trainingslager hat für 96-Spieler Uffe Bech ein jähes Ende gefunden. Seine Rippenentzündung, die er sich durch einen Schlag im Training Anfang Dezember zugezogen hat, bereitet Hannover 96 Sorgen. Bech brach das Trainingslager ab und kehrte nach Hannover zurück.

Voriger Artikel
Der Neue kennt sich aus im Abstiegskampf
Nächster Artikel
„Wenn ich gegangen wäre, dann nur zu 96“

Der Nerv nervt: Uffe Bech hat das Trainingslager abgebrochen und kehrt nach Hannover zurück, um seine Rippenentzündug behandeln zu lassen.

Quelle: Treblin

Belek/Hannover. Es war ein langes Gespräch, das Uffe Bech am Sonntagabend mit Trainer Thomas Schaaf und Geschäftsführer Sport Martin Bader führte. Das Fazit der Unterhaltung: So macht es keinen Sinn. Die drei einigten sich nach Absprache mit der medizinischen Abteilung der „Roten“ darauf, dass es das Beste für den verletzten 96-Profi ist, wenn er das Trainingslager in Belek verlässt und zurück nach Hannover fliegt. „Wir wollen keine Zeit verlieren. Uffe wird sich in Deutschland einer alternativen Behandlungsmethode unterziehen“, sagte Bader.

Montagmorgen landete der Däne bereits in Hannover und wird nun in seiner sportlichen Heimat versuchen, wieder fit zu werden. Ein eingeklemmter Nerv im Rippenbereich bereitet dem Offensivspieler schon seit Wochen Probleme, an Mannschaftstraining war bislang nicht zu denken.

Es sei eine „vertrackte Situation“, sagte Bader. „Wir hatten schon die Hoffnung, dass Uffe nach vier Wochen intensiver Behandlung im Trainingslager wieder einsteigen kann.“ Doch daraus wird nichts. Alternative Behandlungen sollen dem bei den Fans beliebten dänischen Flügenspieler helfen. „Uffe macht alles dafür, dass es besser wird“, sagte der Geschäftsführer: „Ich hoffe, dass er schon bald wieder eine Alternative für uns sein kann.“

Auch am vierten Tag mussten die Profis von Hannover 96 wieder ordentlich schwitzen.

Zur Bildergalerie

Auch Maximin bleibt in Hannover

Nach der Geburt seiner Tochter bleibt Allan Saint-Maximin in Hannover und wird nicht mehr nach Belek zurückreisen. Der 18-Jährige war bereits am Sonnabend aus der Türkei nach Hannover geflogen, wo er am Sonntag erstmals Vater wurde. Er wird dort auch bleiben: Bis zur Rückkehr der Mannschaft am Donnerstag wird er in der Regionalliga-Elf der „Roten“ trainieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Geplatzter Kießling-Wechsel
Foto: Wollte zu Hannover 96 wechseln: Stefan Kießling.

Er war wechselwillig: Stefan Kießling wollte zu Hannover 96. Er war bereits in der Stadt und hatte sich bereits auf Wohnungssuche begeben. "Das hätte gepasst", sagt er – wenn er sich nicht mit Leverkusen darauf geeinigt hätte zu bleiben.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr