Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
"Wer sowas macht, ist schwach im Kopf"

Reaktionen auf Pyro-Attacke in HDI-Arena "Wer sowas macht, ist schwach im Kopf"

Wegen des Pyrotechnik-Vorfalls beim Niedersachsen-Derby zwischen Hannover 96 und dem VfL Wolfsburg droht beiden Clubs eine Geldstrafe. Der DFB-Kontrollausschuss ermittelt. Der VfL Wolfsburg kündigt Sanktionen und ernste Konsequenzen für die Täter an.

Voriger Artikel
DFB ermittelt gegen Wolfsburg und 96
Nächster Artikel
Abschied aus der 1. Liga?

Aus dem Wolfsburger Fanblock waren mehrere Leuchtraketen abgeschossen worden.

Quelle: Treblin

Frankfurt/Main/Wolfsburg. Die Pyro-Attacke unmittelbar vor dem Anpfiff des Niedersachsen-Derbys der Fußball-Bundesliga zwischen Hannover 96 und dem VfL Wolfsburg (0:4) hat ein Nachspiel. Wie ein DFB-Sprecher am Mittwoch bestätigte, leitet der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes ein Ermittlungsverfahren gegen beide Vereine ein. Die Clubs wurden zu einer schriftlichen Stellungnahme aufgefordert.

Eine Rauchbombe aus dem Wolfsburger Fan-Block war direkt auf die 96-Bank geschossen worden. Verletzt wurde dabei niemand. "Unser Doc wurde erwischt, die Hose ist angekokelt", berichtete ein 96-Sprecher. Der VfL prüft derzeit Maßnahmen, um die Verantwortlichen zu belangen. "Das tolerieren wir nicht. Ich weiß nicht, was sie geritten hat", hatte Wolfsburgs Manager Klaus Allofs am Dienstagabend gesagt. "Das kennen wir normalerweise von unseren Fans nicht."

Fans des VfL Wolfsburg feuerten in der HDI-Arena aus ihrer Kurve mehrere Leuchtraketen in Richtung der hannoverschen Bank.

Zur Bildergalerie

Dabei ist es nicht das erste Mal, dass Wolfsburger Fans im Rahmen des Derbys negativ aufgefallen sind. Vor dem zuvor letzten Niedersachsen-Duell im Dezember 2014 hatten VfL-Anhänger im Gästeblock ebenfalls vier bengalische Feuer und eine Rauchbombe gezündet. Der Club musste damals 6000 Euro Strafe zahlen.

Am Mittwoch kündigte der VfL "Sanktionen" an. "Die Vorfälle von Hannover sind Straftaten und werden für den oder die Täter und auch all jene, die Beihilfe geleistet haben, ernste Konsequenzen nach sich ziehen", teilte der Club in einer offiziellen Stellungnahme mit. Wesentlich deutlichere Worte als von den Wolfsburger Verantwortlichen hatte am Dienstag bereits 96-Coach Thomas Schaaf gefunden: "Das kann kein Fan sein. Wer sowas macht, ist schwach im Kopf. Wenn ich so ein Risiko eingehe, dann hat etwas nicht funktioniert im Kopf."

Weil der gastgebende Verein für die Sicherheit im Stadion verantwortlich ist, droht auch Hannover eine Strafe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Dreierpack
Foto: Drei Tore gegen Leverkusen: Werder-Stürmer Claudio Pizarro.

Werder Bremen schöpft nach dem Sieg gegen Leverkusen neuen Mut im Abstiegskampf. Vorneweg Oldie-Torjäger Claudio Pizarro: Der Stürmer will am Samstag gegen Hannover 96 die nächsten Tore folgen lassen.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr