Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Warum Hannover 96 die Zeit davonläuft

Baustellen in der Vorbereitung Warum Hannover 96 die Zeit davonläuft

Noch drei Wochen sind es bis zum Saisonstart. 96-Trainer Daniel Stendel nahm die Spieler hart ran im Trainingslager auf Norderney, um die Profis fit zu bekommen für den Saisonstart am 5. August beim 1. FC Kaiserslautern. Trotzdem sind die Probleme eher größer geworden, an einigen Stellen rennt Hannover 96 die Zeit davon. Eine Übersicht.

Voriger Artikel
Sané läuft im Trainingslager allen davon
Nächster Artikel
Stendel bremst Neuzugang Gueye

Die "Roten" im Trainingslager auf Norderney.

Quelle: Florian Petrow

1. Sarenren-Bazee

Das große 96-Talent hat die Insel am Mittwoch wegen Schmerzen in der Leistengegend verlassen. Eine Reizung im Hüftgelenk macht Noah-Joel Sarenren-Bazee immer wieder zu schaffen, deshalb wird er operiert. Doch 96 hat Schwierigkeiten, die Operation für den Offensivspieler zu organisieren, ein Termin für den Eingriff steht noch nicht fest. Und die Zeit läuft weiter.

2. Bech

Die Olympischen Spiele und den Saisonstart muss Uffe Bech abhaken. Obwohl Bech und Sarenren-Bazee für die rechte Offensivseite ausfallen, planen die „Roten“ vorerst keine Nachverpflichtung. Kaderplaner Christian Möckel möchte abwarten, wie sich die Verletzungen entwickeln. Doch der Saisonstart kommt immer näher, in 20 Tagen geht’s los.

3. Verstärkungen

Niclas Füllkrug trifft und trifft. Am Donnerstagabend wieder im Test gegen Zwickau. Ein Kopfballtor, leider nicht für 96. Nürnberg bleibt stur bei der Forderung von 3 Millionen Euro. Wenn sich 96 nicht annähert, wird Füllkrug nicht kommen, obwohl er sich mit seinem früheren Förderer Martin Bader einig ist. Der 96-Geschäftsführer hatte den Auftrag von 96-Boss Martin Kind, sich nach Alternativen umzusehen. Gibt es welche? Mit internationalen Spielern wie der Nigerianer Fred Friday (21 Jahre, acht Tore in 14 Spielen für Lilleström) hat sich 96 beschäftigt, aber auch einige Erstliga-Clubs haben Interesse. 96 sucht einen Stürmer, der auch defensiv viel mitarbeitet - so einen wie Füllkrug. Eigentlich müsste 96 jetzt zuschlagen: Geld wäre da, bisher haben die „Roten“ erst 500.000 Euro für Transfers ausgegeben.

Edgar Prib: Sieht aus wie ein Tourist, ist aber keiner. Baden war er trotzdem...

Zur Bildergalerie

4. Sané

Mit jedem Tag wird offensichtlich, wie wertvoll Salif Sané für den Wiederaufstieg wäre. Er war der überragende Mann im Trainingslager. Verletzungsfrei, kraftvoll, topfit - und der 96-Profi mit der höchsten individuellen Qualität. Schnappt sich der 1. FC Köln den 96-Riesen doch noch kurz vor Saisonstart, wäre das ein herber Schlag für 96. Fast unmöglich, einen Ersatz zu bekommen - selbst mit mehr Zeit.

5. Hierarchie

Noch hat sich der Kern des Mannschaftsrats nicht gefunden, und noch hat 96 keinen Kapitän. Stendel verschob die Wahl zum Mannschaftsrat, der eigentlich im Trainingslager gewählt werden sollte. Er fordert Emotionen, will die Erfahrenen aus der Reserve locken. „Das ist schon besser geworden, aber ich bin immer noch der Lauteste auf dem Platz“, sagt der 96-Trainer. Auch hier wird die Zeit knapp, bis sich eine neue Hierarchie nach dem Vertragsende von Kapitän Christian Schulz und Routinier Leon Andreasen gefunden hat.

Von Dirk Tietenberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Spiel gegen Nimwegen
Der letzte Trainingstag auf Norderney.

Die Mannschaft von Hannover 96 hat das Trainingcamp auf der Nordsee-Insel Norderney pünktlich um 9.15 Uhr verlassen. Am Nachmittag 15 Uhr steigt heute der erste Härtetest in Rheine gegen niederländischen Erstligigsten Nimwegen. 

mehr
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr