Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Wer wird bei 96 Nachfolger von Dirk Dufner?

Sportdirektor gesucht Wer wird bei 96 Nachfolger von Dirk Dufner?

Hannover 96 muss sich mal wieder auf die Suche nach einem neuen Sportdirektor machen. Präsident Martin Kind hat nach eigener Aussage noch mit keinem möglichen Kandidaten gesprochen. Einige Nachfolger für Dirk Dufner stehen aber schon bereit.

Voriger Artikel
Ein Schlussstrich – mit lauter Verlierern
Nächster Artikel
„So wie bisher kann es nicht weitergehen“

Das Duo Dirk Dufner und Michael Frontzeck wird es bei Hannover 96 künftig nicht mehr geben.

Quelle: Imago Sportfotodienst

Hannover. Ein Sportdirektor ist die wichtigste Person bei einem Fußball-Bundesligisten. Er steht für Konstanz, Wirtschaftlichkeit, Weitblick, aber auch Visionen. Er hat viel mehr Verantwortung als etwa der Trainer. Er soll – im Idealfall – die Geschicke eines Clubs über Jahre führen. Wo ein guter Sportdirektor ist, da ist normalerweise auch der sportliche Erfolg. 96 muss sich mal wieder auf die Suche nach einem Neuen machen.

96-Sportdirektor Dirk Dufner hat am Dienstag seinen Rücktritt verkündet. Nun stellte sich die Frage, wer sein Nachfolger wird. Wir stellen mögliche Kandidaten vor.

Zur Bildergalerie

Martin Kind ist sogar auf der Suche nach zwei Neuen: einem Sportdirektor und einen Geschäftsführer. „Für uns stellt sich die Frage, wie die Organisation von 96 weiterentwickelt werden kann“, sagt der Clubchef. Mit Kandidaten gesprochen habe er noch nicht, sagt Kind, „aber wir kennen den Markt.“

Einen Tag nach der Bekanntgabe von Dirk Dufners Rücktritt hat die Mannschaft von Hannover 96 wie üblich in der Mehrkampfarena trainiert. 

Zur Bildergalerie

Als Top-Kandidat gilt in Hannover der bisherige Nürnberger Manager Martin Bader. Der 47-Jährige hört nach elf Jahren beim "Club" auf, sein Vertrag beim Zweitligisten endet am 30. September. "Den Namen habe ich gelesen, es werden aber auch 10 bis 15 andere Kandidaten genannt. Wir werden zunächst ein Anforderungsprofil erstellen und dann die Ausschreibung starten", erläuterte Kind das Prozedere.

Am Vortag hatten sich Hannover 96 und Dufner auf die vorzeitige Auflösung des bis Sommer 2016 laufenden Vertrages geeinigt. Offiziell erfolgt die Trennung auf Wunsch des Sportdirektors, Kind gab aber auch zu: "Die Gespräche im Vorfeld haben gezeigt, dass auf beiden Seiten keine Perspektive besteht."

Was meinen Sie?

Dirk Dufner tritt zurück. Wer sollte sein Nachfolger als Sportdirektor bei Hannover 96 werden?

96-Chef Kind: Kein Zeitdruck bei Manager-Suche

Hannover 96 will bei der Suche nach einem Nachfolger für Manager Dirk Dufner nichts überstürzen. Clubchef Martin Kind sieht den Fußball-Bundesligisten nicht unter Zeitdruck. "Nein, überhaupt nicht. Wir können uns Zeit lassen. Zudem arbeitet Herr Dufner ja noch für uns", erklärte Kind am Mittwoch auf Anfrage. Spätestens bis Ende August soll der neue Sportdirektor aber schon feststehen. Dufners Amtszeit endet mit Schluss der Transferperiode.

"Der Zeitpunkt der Entscheidung war kein Wunschkonzert", erklärte Kind. Negative Auswirkungen für die Mannschaft sieht Trainer Michael Frontzeck indes nicht. "Wir gehen nicht belastet in die Saison", betonte der 96-Coach. Dufner, seit 2013 für Hannover 96 tätig, hatte nach zwei Spielzeiten mit Abstiegskampf einen erneuten Umbruch des Teams vorgenommen. Er verpflichtete im Sommer für rund 12 Millionen Euro sieben neue Profis. Andererseits nahm der Verein für die Transfers von Lars Stindl, Joselu und Leonardo Bittencourt rund 13 Millionen Euro ein.

gru/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Martin Kind über neuen Sportdirektor
„Es geht für unseren Verein um die Struktur der Zukunft“: Martin Kind, einer der letzten Bundesliga-Patriarchen, will die Verantwortung auf mehr Schultern verteilen.

Dirk Dufner ist bereits Geschichte bei Hannover 96. Auch wenn der Sportdirektor noch bis Ende des Monats einen Vertrag hat, so wird bei den „Roten“ bereits mit Hochdruck an der Suche nach einem Nachfolger gearbeitet. Diesmal jedoch, das hat sich Martin Kind fest vorgenommen, wird dabei nichts übers Knie gebrochen. 

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr