Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Wer wird die neue Nummer 1 bei Hannover 96?

Kandidaten-Check Wer wird die neue Nummer 1 bei Hannover 96?

Drei Keeper wollen bei Hannover 96 Nachfolger von Ron-Robert Zieler werden, der die "Roten" zum Saisonende verlassen wird. Die besten Chancen auf den Platz im Tor haben Samuel Radlinger und Philipp Tschauner.

Voriger Artikel
Sobiech und Karaman bleiben 96 treu
Nächster Artikel
96-Dauerkarten werden deutlich billiger

Zwei- oder Dreikampf? Samuel Radlinger, Philipp Tschauner und Timo Königsmann wollen in der nächsten Saison die Nummer 1 bei 96 sein.

Quelle: Imago/HAZ/Montage

Hannover. Der Weltmeister hat sich verabschiedet. Ron-Robert Zieler will unbedingt erstklassig bleiben und wird seine Zelte bei Hannover 96 abbrechen. Der Nationaltorhüter soll zwar am Sonnabend gegen 1899 Hoffenheim beim letzten Bundesliga-Heimspiel der „Roten“ für erst einmal längere Zeit noch nicht verabschiedet werden, weil 96 noch kein offizielles Angebot für den 27-Jährigen vorliegt. Aber sein Weggang ist beschlossene Sache - 3,5 Millionen Euro Ablöse für einen derartigen Klassekeeper, der zu den herausragenden Torwarten der 96-Clubgeschichte zählt, sind für alle interessierten Clubs leicht aus der Portokasse zu bezahlen.

Starker Rückhalt hat bei Hannover 96 Tradition: Die besten Torhüter der „Roten“.

Zur Bildergalerie

Auf Zielers Abflug will 96 dem Vernehmen nach auf dem Transfermarkt nicht reagieren, der Club vertraut den Keepern aus den eigenen Reihen. Es wird erwartet, dass Philipp Tschauner und Samuel Radlinger sich einen Zweikampf um die neue Nummer 1 liefern werden. Talent Timo Königsmann möchte natürlich einen Dreikampf daraus machen. Die drei Kandidaten im Check:

Philipp Tschauner

Der 30-Jährige, der einen Vertrag bis 2017 bei den „Roten“ hat, ist die jetzige Nummer 2. Er kann auf einige Erfahrung in der 2. Liga verweisen. Für den 1. FC Nürnberg, bei dem er alle Jugendmannschaften durchlief, hat er auch einmal in der Bundesliga im Kasten gestanden (Oktober 2005). Über 1860 München (49 Zweitligaeinsätze in vier Jahren) landete er beim FC St. Pauli. Beim Kiezclub avancierte er endlich zum Stammtorhüter und bewies seine Zweitligatauglichkeit. Unvergessen geblieben aus dieser Zeit ist aber keine Torwartparade, sondern sein Kopfballtor am 1. April 2013 zum 2:2-Endstand gegen Paderborn. 2015 wechselte er zu den „Roten“ und kam nur in Testspielen zum Einsatz. In den Trainingseinheiten macht er einen guten Eindruck. Er hat seine Stärken auf der Linie. Auffällig neben guten Reflexen ist, dass er seine Vorderleute viel lauter dirigiert, als Zieler es beispielsweise tut.

Urteil: Das Zeug zur neuen Nummer 1 hat er.

Samuel Radlinger

Der Vertrag des 23-Jährigen läuft in ein paar Wochen aus, aber Club und Keeper sollen sich bereits über einen neuen Dreijahreskontrakt einig sein. Er ist schon seit 2011 bei den „Roten“. Kam damals als riesiges Talent, spielte hauptsächlich (wie zuletzt auch) in der U23. Zwei Ausleihen - zu Rapid Wien und dem 1. FC Nürnberg - verliefen für ihn aufgrund von Verletzungen oder Trainerwechsel unglücklich. Zeigt seit einem Jahr konstant gute Leistungen in der U23. Stark auf der Linie, aber auch in der Strafraumbeherrschung.

Urteil: Wie Tschauner hat auch Radlinger das Zeug zur neuen Nummer 1, er gilt als der etwas komplettere Torwart.

Timo Königsmann

Das 19-jährige Talent ist der U19-Keeper der „Roten“. Er hat schon für die U17, U18 und U19 des DFB gespielt. Macht seine mangelnde Größe (er misst nur 1,84 Meter) durch Sprungkraft und Reflexe wett.

Urteil: Er ist hoch veranlagt, braucht aber noch Zeit. Erst einmal die Nummer 3.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr