Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Werner Seide mit 94 Jahren gestorben

Legendärer Stadionsprecher Werner Seide mit 94 Jahren gestorben

Hannover 96 trauert um Werner Seide. Der langjährige Stadionsprecher im Niedersachsenstadion ist tot. Nach Angaben des Fußball-Bundesligisten vom Donnerstag starb Seide bereits am 30. Januar im Alter von 94 Jahren.

Voriger Artikel
Hannover 96 muss auf acht Spieler verzichten
Nächster Artikel
Neues Grün für Hannover 96

Unverkennbar: Werner Seide.

Quelle: Imago

Hannover. Er war keiner dieser Stadionmarktschreier, die heute in der Fußball-Bundesliga mancherorts den Ton angeben. Werner Seide war, was man einen Stadionsprecher der alten Schule nennen würde. Sachlich, fachkundig, unaufgeregt, aber dennoch mit viel Humor. Von 1960 bis 1987 hatte der Mann mit der markanten Stimme alle Fußballspiele im Niedersachsen-Stadion begleitet, meist stehend im alten, längst abgerissenen Turm neben der Haupttribüne.

Seide – eigentlich Rektor einer Grundschule in Oberricklingen –  war die Stimme der „Roten“. Und er erlaubte sich schon mal, den gegnerischen Stürmer mit der Nummer „Ölf“ (11) anzukündigen. „Herr Klaus Müller, bitte kommen sie zum Regieturm, wir haben ihren Jungen gefunden.“ Das sind heute noch Seide-Klassiker.  Wie Hannover 96 am Donnerstag bekannt gab, ist Werner Seide bereits am 30. Januar im stolzen Alter von 94 Jahren gestorben.

hr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr