Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 19 ° Regenschauer

Navigation:
Wieder Schmerzen am Knie: Ya Konan bricht Training ab

Einsatz nicht in Gefahr Wieder Schmerzen am Knie: Ya Konan bricht Training ab

Wieder das Knie: Am Dienstag hat Hannover-96-Stürmer Didier Ya Konan das Training abgebrochen. Während eines Übungsspiels fasste sich der Ivorer an das im Dezember operierte Knie. Das Knie sei jedoch stabil, hieß es am Dienstag. Der Einsatz gegen Kaiserslautern am kommenden Sonnabend sei somit nicht in Gefahr.

Voriger Artikel
Ein Wegweiser für die Fußballer von Hannover 96
Nächster Artikel
Hannover-96-Stürmer Abdellaoue trainiert wieder

Physiotherapeut Carlos Hernandez behandelte Didier Ya Konan bereits auf dem Platz.

Quelle: Ulrich zur Nieden

Es gab am Dienstag beim Training kein Foul, nicht einmal einen Zweikampf, in den Didier Ya Konan verwickelt war. Dennoch müssen sich Hannovers Fußballfans schon wieder Sorgen machen um ihren Stürmerstar. Während des Übungsspielchens fasste sich Ya Konan an das erst im Dezember operierte Knie und brach das Training ab. „Das Knie ist stabil“, sagte Ya Konan, „aber es schmerzt. Irgendetwas ist da falsch.“

Die Fußballer von Hannover 96 haben am Dienstag trainiert. Nach dem 1:1 gegen Bremen am vergangenen Wochenende, geht es für die "Roten" am Sonnabend im Heim-Stadion gegen den 1. FC Kaiserslautern. Hannover steht momentan auf dem vierten, Kaiserslautern auf dem 16. Tabellenplatz.

Zur Bildergalerie

Am Dienstag gab es zumindest vorerst Entwarnung. „Nach dem Stand der Dinge ist es keine ernsthafte Geschichte“, sagte 96-Pressesprecher Andreas Kuhnt. Auf eine Untersuchung im Krankenhaus habe Ya Konan verzichtet – auch das ein gutes Zeichen. Der Verein verordnete seinem besten Torschützen (elf Treffer) Schonung.

Der Angreifer von der Elfenbeinküste hatte sich vor einer Woche im Länderspieleinsatz für sein Heimatland verletzt (Bluterguss und Prellung am Schienbeinkopf) und danach kaum trainiert. Nach dem kräftezehrenden 1:1 im Nordderby in Bremen dürften die Knieschmerzen mit der hohen Belastung zu tun haben – und mit ein bisschen Ruhe schnell wieder abklingen.

Ya Konans Einsatz am kommenden Sonnabend gegen den 1. FC Kaiserslautern ist nicht ernsthaft gefährdet. Das gilt auch für Sergio Pinto, der ebenfalls das Training nach Steigerungsläufen abbrach. Der Mittelfeldspieler zog sich eine Zerrung in der linken Wade zu.

Schlechter sieht es bei Mohammed Abdellaoue aus. Der Sturmpartner von Ya Konan konnte am Dienstag auch nicht trainieren und liegt nach wie vor mit einer Grippe flach.

hr/kös

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stellvertreterposten
Altin Lala (rechts), hier mit Steve Cherundolo, hatte am Mittwoch beim Training viel Spaß.

Gerade einmal zu vier Kurzeinsätzen hat es für Altin Lala in dieser Saison gereicht, zur 96-Startelf gehörte Lala, dem arge Knieprobleme zu schaffen machten, letztmals im März 2010 in Freiburg. Doch nun ist der Albaner zurück.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Testspiel von Hannover 96 bei Hallescher FC

Beinahe mit Bestbesetzung ist Hannover 96 zu einem Testspiel bei Hallescher FC angetreten.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
7. Juli 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

Salif Sane ist derzeit die heißeste Personalie bei den „Roten“. Der Senegalese würde gern in die 1. Liga  wechseln, 96 möchte ihn unbedingt behalten für das Projekt Wiederaufstieg, und wenn er schon geht, dann nicht unter 10 Millionen Euro. Vertrackte Situation.

mehr

Bruno Brauer und Uwe Janssen nehmen als „Der Platzwart“ in der Rubrik „Roter Platz“ ihren Lieblingsverein unter die Lupe. mehr

Das sind die bisherigen 96-Trainer

Namen wie Rolf Paetz, Karl-Heinz Mühlhausen und Hannes Baldauf gehören genauso zur 96-Trainer-Geschichte wie Tayfun Korkut, Mirko Slomka und Ralf Rangnick. Die Trainer von Hannover 96 seit 1963: