Volltextsuche über das Angebot:

23°/ 11° Regenschauer

Navigation:
Erst 30.000 Tickets für 96-Spiel verkauft

Heimpartie gegen FC Augsburg Erst 30.000 Tickets für 96-Spiel verkauft

Am Sonntag empfängt Hannover 96 den FC Augsburg zum wichtigen Heimspiel. Doch die richtungsweisende Partie scheint die Fans der "Roten" nicht in Scharen die HDI-Arena zu locken. Bis Donnerstagabend hatte der Verein erst 30.000 Tickets verkauft.

Voriger Artikel
Vorverkauf des "Platzwarts" beginnt
Nächster Artikel
Herr Bader, geht es im NLZ drunter und drüber?

Zweikampf im Training (v.re.): Sané und Olvier Sorg - daneben Uffe Bech.

Quelle: Florian Petrow

Hannover. Es ist das wichtigste Spiel in dieser Saison. Wieder einmal. Ob 96 auch in der nächsten Saison noch in der Fußball-Bundesliga spielt, darüber wird es auch nach dem Heimspiel am Sonntag (17.30 Uhr) gegen den FC Augsburg keine Gewissheit geben. Doch bei einer weiteren Niederlage gegen einen Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt wäre es bei vielen Fans des Tabellenletzten wohl endgültig vorbei mit der Hoffnung auf ein weiteres Jahr in der 1. Liga.

Allzu groß scheint das Vertrauen in eine Wende bei den „Roten“ nicht zu sein. Bis Donnerstagabend hatte 96 für die Partie gegen die Augsburger lediglich knapp über 30.000 Tickets verkauft, der Club rechnet am Sonntag mit etwa 33.000 Zuschauern. Einen Appell wie vor dem Heimspiel gegen Mainz 05, als 96-Pokalheld Jörg Sievers die Fans aufgerufen hatte, die Mannschaft zu unterstützen, gab es dieses Mal nicht. An fehlender Unterstützung von den Rängen hat es jedoch nicht gelegen, dass die „Roten“ gegen die Rheinhessen mit 0:1 unterlagen.

Die "Roten" haben auf der Mehrkampfanlage trainiert. Schwungvoll sah das Training aber nicht aus. Und Kiyotake wurde während eines Zweikampfs mit Edgar Prib am Fuß verletzt.

Zur Bildergalerie

Schon eher an der Harmlosigkeit in der Offensive. Für mehr Gefahr und endlich auch Tore soll am Sonntag Hugo Almeida sorgen. Der Portugiese ist genau wie Oliver Sorg, der auf der linken Abwehrseite Miiko Albornoz ersetzen könnte, wieder einsatzbereit. Eine Schrecksekunde gab es Donnerstagnachmittag beim Training, als Hiroshi Kiyotake von Edgar Prib von den Beinen geholt wurde. Der Japaner blieb zunächst am Boden liegen, konnten dann aber weitermachen. Ob er zur 96-Startelf gegen Augsburg gehört, ist noch fraglich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Interview mit 96-Geschäftsführer
Es geht voran: Eine neue Tribüne steht schon, der Rasen kommt später.

Mit einem geplanten Raubüberfall sorgten drei 96-Nachwuchskicker für Schlagzeilen: 96-Geschäftsführer Martin Bader sagt im HAZ-Interview, wie er das Nachwuchsleistungszentrum auf Vordermann bringen will.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Die Trikots von Hannover 96

Eine Zeitreise durch den Kleiderschrank von Hannover 96: Die Arbeitskleidung der „Roten“ im Rückblick.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
17. Mai 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

Die Zeichen stehen auf Abschied. Leon Andreasen und Christian Schulz werden bei Hannover 96 mit großer Wahrscheinlichkeit keinen neuen Vertrag mehr bekommen. Beide sind 33 Jahre und verletzungsanfällig.

mehr

Bruno Brauer und Uwe Janssen nehmen als „Der Platzwart“ in der Rubrik „Roter Platz“ ihren Lieblingsverein unter die Lupe. mehr

Das sind die bisherigen 96-Trainer

Namen wie Rolf Paetz, Karl-Heinz Mühlhausen und Hannes Baldauf gehören genauso zur 96-Trainer-Geschichte wie Tayfun Korkut, Mirko Slomka und Ralf Rangnick. Die Trainer von Hannover 96 seit 1963: