Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Wismar gegen Hannover 96 wird wohl in Rostock ausgetragen

DFB-Pokal Wismar gegen Hannover 96 wird wohl in Rostock ausgetragen

Das Kurt-Bürger-Stadion vom Fußball-Oberligisten Anker Wismar entspricht nicht den Anforderungen des DFB für das Pokalspiel gegen Hannover 96. Die Partie könnte daher nach Rostock verlegt werden.

Voriger Artikel
Hannover 96 stellt die neuen Trikots vor
Nächster Artikel
Hannover 96 gewinnt locker mit 9:1 in Osterode

Das DFB-Pokalspiel zwischen Hannover 96 und Anker Wismar wird wahrscheinlich nach Rostock verlegt.

Quelle: Ulrich zur Nieden

Wismar. Fußball-Oberligist Anker Wismar kann sein DFB-Pokalspiel gegen den Bundesligisten Hannover 96 am 31. Juli (14.30 Uhr) nicht im heimischen Kurt-Bürger-Stadion austragen. Die Sportstätte der Hansestadt und die Umfeldbedingungen entsprechen nicht den Anforderungen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). „Die Verkehrssicherheit für 5000 Zuschauer ist in diesem Stadion nicht gegeben“, sagte der DFB-Verantwortliche Harald Meyer nach einer Besichtigung der „Ostsee-Zeitung“ (Samstag).

Die DFB-Entscheidung traf die Anker-Verantwortlichen völlig überraschend. „Das ist für uns eine völlig neue Situation“, sagte Vizepräsident Detlef Algie. Der Verein will sich nun nach einer Ausweichmöglichkeit umsehen. „Wir werden alle Optionen prüfen, damit das Spiel hier bei uns in der Region stattfinden kann“, kündigte Algie an.

Saison 2002/2003, 1. Runde: VfR Aalen - Hannover 96. Zweimal lag der Außenseiter vorn, erst in der Verlängerung konnten die "Roten" den 3:2-Siegtreffer erzielen. Torschützen: Carsten Linke, Blaise Nkufo und Guido Gorges.

Zur Bildergalerie

Eine denkbare Option ist die Rostocker DKB-Arena. Hansa empfängt in der ersten Runde des DFB-Pokals am 30. Juli (19.30 Uhr) den VfL Bochum in der fast 30.000 Zuschauer fassenden Arena.

Landespokalsieger Hansa hat sich als Zweiter der abgelaufenen Drittliga-Saison für den DFB-Pokal qualifiziert. Anker profitierte als Landespokalfinalist trotz der 0:3-Endspielniederlage davon und startet nunmehr erstmals im „großen“ Pokal. Beide Clubs erwartet mit jeweils 113.000 Euro an TV- und Vermarktungshonoraren für die erste Runde ein willkommenes Zubrot.

dpa/jhf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
mehr
Mehr aus Hannover 96
Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.