Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 14° Gewitter

Navigation:
„Alle Einkäufe im Winter sind ein Griff ins Klo“

Wütende Fans „Alle Einkäufe im Winter sind ein Griff ins Klo“

Nach der dritten Niederlage in diesem Jahr steckt die Mannschaft von Hannover 96 als Tabellenletzter der Fußball-Bundesliga so tief im Schlamassel, dass viele Fans die Hoffnung auf den Klassenerhalt aufgegeben haben. Frust und Enttäuschung dominieren bei ihnen.

Voriger Artikel
„Die Angst hat die Spieler gelähmt“
Nächster Artikel
Schulz pausiert wegen Magen-Darm-Grippe

Die 96-Spieler und Trainer Thomas Schaaf.

Quelle: sp / Sielski

Hannover. Bei den „Roten“ klappte gegen Mainz fast nichts, vor allem das Offensivspiel war an Harmlosigkeit kaum zu überbieten, die Mannschaft war total verunsichert.

In der vergangenen Saison hat Hannover 96 vier Profis verpflichtet und fünf Spieler abgegeben. Auch für die kommende Saison stehen schon die ersten Transfers fest.

Zur Bildergalerie

Die 96-Anhänger ließen ihrem Frust und ihrer Enttäuschung auch in zahlreichen E-Mails an die HAZ-Sportredaktion und mit Einträgen auf der Facebook-Seite der HAZ freien Lauf. Für die fast schon aussichtslose Situation der Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf ist für viele Clubchef Martin Kind verantwortlich, der mit „katastrophalen Personalentscheidungen die Hauptschuld an dieser Misere“ habe. Aber auch die Winter-Transfers von 96-Geschäftsführer Martin Bader und dem Sportlichen Leiter bei 96, Christian Möckel, werden heftig kritisiert. Das sagen die Fans: Helmut Herbst (via E-Mail): „Nach überaus schwacher Leistung eines bestenfalls Zweitligateams hat ja wohl auch der Letzte festgestellt, dass der erste Kandidat für den Abstieg Hannover 96 heißt. Martin Kind trägt durch katastrophale Personalentscheidungen die Hauptschuld an dieser Misere. Hoffentlich tritt er endlich zurück. Von Vorteil wäre es für 96, dass die Herren Bader und Möckel ebenfalls sofort verschwinden. Sämtliche Spielereinkäufe in der Winterpause sind ein Griff ins Klo.“

Dietmar Heitmüller (via E-Mail): „Mit der Aussage des leitenden Angestellten Martin Bader („Wir nehmen den Fans die 1. Bundesliga“) hat er dem Trainern den Spieler und dem gesamten Umfeld einen Bärendienst erwiesen. Selbst der wohlmeinende Sympathisant sieht darin das Hissen der weißen Flagge - obwohl noch 42 Punkte bis zum Finale zu vergeben sind.“

Nicole Groß (via Facebook): „Lieber gute Spiele und motivierte Spieler in der zweiten Liga als den Mist, den sie sich in der ersten Liga leisten. Das, was die Spieler gerade abliefern, ist Arbeitsverweigerung.“

Christian Meyer (via Facebook): „Ich habe wirklich Hoffnung gehabt - die hab ich jetzt nicht mehr. Das Schlimme ist, dass 96 keine Mannschaft ist, die absteigt und nach einer oder zwei Spielzeiten wieder aufsteigt.“

Klaus Zielke (via Facebook): „Das hatte mit Fußball absolut nichts zu tun, den Zuschauern müsste ein Schmerzensgeld gezahlt werden. Solange Herr Kind bei 96 das Sagen hat, müssen wir uns vom Fußball leider verabschieden. Denn der hat vom Fußball so viel Ahnung wie die Kuh vom Radfahren.“

Christian Hofmann (via Facebook): „Ich sehe das mit der zweiten Liga gar nicht so negativ. Die Fehler in der Vergangenheit lassen sich in der Bundesliga nicht beheben. Also lasst es uns im Unterhaus richtig machen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rückkehr des Mittelfeld-Regisseurs
Im Hinspiel gab Hiroshi Kiyotake (rechts) gegen Borussia Dortmund sein Saisondebüt und stellte die Abwehrspieler des BVB, in dieser Szene Sokrates, vor Probleme.

Hiroshi Kiyotake, Mittelfeld-Regisseur von Hannover 96, ist wieder fit. Am Mittwoch steigt er nach langer Verletzungspause ins Training der "Roten" ein. Viele Fans treibt die Frage um: Kann er 96 noch retten?

mehr
Mehr aus Hannover 96
Die Trikots von Hannover 96

Eine Zeitreise durch den Kleiderschrank von Hannover 96: Die Arbeitskleidung der „Roten“ im Rückblick.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
17. Mai 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

Die Zeichen stehen auf Abschied. Leon Andreasen und Christian Schulz werden bei Hannover 96 mit großer Wahrscheinlichkeit keinen neuen Vertrag mehr bekommen. Beide sind 33 Jahre und verletzungsanfällig.

mehr

Bruno Brauer und Uwe Janssen nehmen als „Der Platzwart“ in der Rubrik „Roter Platz“ ihren Lieblingsverein unter die Lupe. mehr

Das sind die bisherigen 96-Trainer

Namen wie Rolf Paetz, Karl-Heinz Mühlhausen und Hannes Baldauf gehören genauso zur 96-Trainer-Geschichte wie Tayfun Korkut, Mirko Slomka und Ralf Rangnick. Die Trainer von Hannover 96 seit 1963: