Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Siebter Todestag: Im Gedenken an Robert Enke

Torhüter von Hannover 96 Siebter Todestag: Im Gedenken an Robert Enke

Am heutigen Donnerstag jährt sich der Todestag von Robert Enke zum siebten Mal. Teresa Enke erinnert sich in einem emotionalen Blog-Beitrag an den Tag, an dem sie ihren späteren Mann kennen lernte. Und Hannover 96 lädt zu einem Benefizspiel zugunsten der Enke-Stiftung ein.

Voriger Artikel
Sané und Anton treten nach Derby kürzer
Nächster Artikel
Derby-Einsatz kostete mehr als 1,2 Millionen Euro

Robert Enke

Quelle: Archiv

Hannover. Der 10. November ist kein Tag wie jeder andere: Heute vor sieben Jahren hat sich Robert Enke, Kapitän von Hannover 96 und Fußball-Nationaltorwart, das Leben genommen. Die Erinnerung an diese Tragödie, die Millionen Menschen in Deutschland berührt hat, wird in Hannover ganz besonders wach gehalten. Das ist auch an diesem 10. November so.

Der Verein Hannover 96 ruft auf der Vereinswebseite zum stillen Gedenken an Robert Enke auf. "Schöne Momente zusammen erlebt zu haben, sind in der Erinnerung und im Herzen ewig eingeschlossen" heißt es da. "Nicht nur heute denken wir an Robert Enke, er ist stets in unseren Gedanken bei uns - ebenso bei unzähligen 96-Anhängern, die sich an diesem Tag auf ihre ganz persönliche Weise an ihn erinnern."

Am 10. November 2009 starb der 96-Torwart Robert Enke. Tausende Fans trauerten. Eine Erinnerung in Bildern.

Zur Bildergalerie

Auch Teresa Enke, die mit Robert verheiratet war, meldet sich heute im Internet auf ganz persönliche Weise zu Wort. "Ein Glückskind aus Jena: Zu Roberts siebtem Todestag" ist ein Eintrag im Blog der Robert-Enke-Stiftung überschrieben. Dort beschreibt sie, wie sie und ihr späterer Mann sich einst in Jena kennen lernten. "Denke ich an die Zeit in Jena zurück, dann fällt mir vor allem unsere jugendliche Unbeschwertheit ein. Heute, angesichts von Roberts Tod, klingt es paradox, aber doch, damals glaubten das alle: Robert war ein Glückskind." Dem jungen Enke schien alles zuzufliegen, beschreibt Teresa Enke diese Zeit - erinnert aber auch daran, wie schon früh erste Symptome einer psychischen Krankheit auftraten, die seinerzeit jedoch nicht richtig erkannt und eingeordnet wurde. So schlägt sie die Brücke zu ihrem heutigen Engagement für die Aufklärung über Depressionskrankheiten.

In diesem Rahmen veranstaltet Hannover 96 am morgigen Freitag ein Benefizspiel für die Robert-Enke-Stiftung, deren Sprachrohr Teresa Enke ist. Hannover 96 trifft um 18 Uhr auf den FC Carl Zeiss Jena - Robert Enkes erste Profimannschaft. Der Erlös des Freundschaftsspiels geht an die Stiftung. Mehr Infos zu dem Spiel gibt es hier auf der 96-Webseite.

Auch Teresa Enke will vor Ort sein. "Ich werde mir am Freitag das Spiel zwischen Hannover 96 und Carl-Zeiss ansehen. Es wird für mich schmerzhaft und gleichzeitig schön sein", schreibt sie. 

r.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
23. Februar 2017 - Heiko Rehberg in Die Roten

Vor dem Heimsieg der „Roten“ gegen den VfL Bochum habe ich Peter Neururer im Presseraum getroffen.

mehr