Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
0:1 in Heidenheim: Skarke sorgt für Dämpfer für Duisburg

Fußball 0:1 in Heidenheim: Skarke sorgt für Dämpfer für Duisburg

Schlusslicht MSV Duisburg hat im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga einen Rückschlag erlitten. Der Aufsteiger unterlag beim 1. FC Heidenheim 0:1 (0:0) und hat nach der achten Saison-Niederlage derzeit vier Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.

Voriger Artikel
IOC-Präsident Bach erwartet schnelle Aufklärung der Korruptionsvorwürfe
Nächster Artikel
5:2 gegen Fürth: Freiburg stürmt zur Tabellenführung

0:1 in Heidenheim: Skarke sorgt für Dämpfer für Duisburg

Quelle: O.Behrendt / / SID-IMAGES/PIXATHLON

Heidenheim an der Brenz. Heidenheim (19) näherte sich hingegen den Aufstiegsplätzen. Der 19 Jahre alte Youngster Tim Skarke (83.) verschlimmerte mit seinem ersten Treffer die Sorgen beim MSV, der seine schwarze Auswärtsserie auch im fünften Anlauf ohne Punktgewinn fortsetzte.

Vor 12.146 Zuschauern hatten die selbstbewussten Gastgeber vor allem in der Anfangsphase deutliche Vorteile. Der MSV agierte knapp zwei Wochen nach dem ersten Saisonsieg gegen den SC Paderborn (1:0) zunächst nervös und leistete sich viele Ballverluste, Duisburg-Keeper Michael Ratajczak wurde gleich mehrfach geprüft. Heidenheim mangelte es an Effizienz, Andreas Voglsammer (21./24.) vergab die beiden besten Chancen zur Führung.

Erst danach kam Duisburg vermehrt aus der Deckung - und gefährlich vor das gegnerische Tor. Dennis Grote (58.) scheiterte aber im Eins-gegen-Eins an Heidenheims Torhüter Jan Zimmermann. Der MSV witterte seine Chance und Trainer Gino Lettieri brachte Joker Giorgi Chanturia (62.), der Duisburg vor der Länderspielpause zum Sieg gegen Paderborn geschossen hatte. Der Ende September verpflichtete Georgier sorgte in der hitzigen Schlussphase noch einmal für Schwung, doch Skarke sorgte für die Entscheidung zugunsten der Gastgeber.

Beste Akteure der Heidenheimer waren Mathias Wittek und Robert Leipertz, beim MSV überzeugten Kapitän Branimir Bajic und Victor Obinna.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr