Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
0:4 gegen Lautern: Druck auf Paderborn-Coach Effenberg wächst weiter

Fußball 0:4 gegen Lautern: Druck auf Paderborn-Coach Effenberg wächst weiter

Die Lage für Stefan Effenberg beim SC Paderborn wird immer prekärer. Beim 0:4 (0:2) gegen den 1. FC Kaiserslautern blieb der Trainer-Novize mit dem Bundesliga-Absteiger zum neunten Mal in Folge ohne Sieg, dem SCP (17 Punkte) droht damit am 21. Spieltag der Absturz auf einen direkten Abstiegsplatz in der 2. Fußball-Bundesliga.

Voriger Artikel
Gladbachs Xhaka glaubt an EM-Titel der Schweiz
Nächster Artikel
Fürth stoppt Abwärtstrend dank Freis

0:4 gegen Lautern: Druck auf Paderborn-Coach Effenberg wächst weiter

Quelle: Christopher Neundorf / firo Sportphoto / FIRO/SID-IMAGES

Paderborn. Kaiserslautern schob sich durch den höchsten Saisonsieg mit 30 Punkten zunächst auf Rang sechs vor.

"Kaiserslautern hat uns teilweise vorgeführt. Wenn du die Tugenden, die du im Abstiegskampf brauchst, nicht reinwirfst, hast du im Profifußball keine Chance", sagte Effenberg bei Sky: "Der eine oder andere kann sicher nicht mit der Situation umgehen. Der Kopf war zu." Er sei aber weiter "überzeugt", die Mannschaft aus der Krise herauszuführen, führte der Ex-Nationalspieler aus.

Stipe Vucur (22., 77.), Ruben Jenssen (35.) und Mateusz Klich (56.) zerstörten vor 9653 Zuschauern die Paderborner Hoffnungen auf die Trendwende - nach der sportlichen Talfahrt und der "Penis-Affäre" um Nick Proschwitz hatte Präsident Wilfried Finke den Druck auf Effenberg, der erst seit Oktober im Amt ist, deutlich erhöht. Erstmals erschallten "Effe raus"-Rufe im Stadion. Mit dem Ostwestfalenderby bei Arminia Bielefeld und dem Heimspiel gegen Tabellenführer RB Leipzig hat Paderborn schwere Aufgaben vor der Brust.

Effenberg setzte ohne den gesperrten Kapitän Marvin Bakalorz auf eine betont offensive Ausrichtung, brachte die Winter-Neuzugänge Jakub Sylvestr und Nicklas Helenius als Doppelspitze. Zwar konnten sich die Hausherren einige Chancen erspielen, doch allen voran der Däne Helenius (29., 51., 62.) scheiterte an seinen Nerven beziehungsweise dem herausragenden FCK-Keeper Marius Müller. Die nun viermal ungeschlagenen Lauterer waren dagegen eiskalt vor dem Tor und belohnten sich für einen abgeklärten Auftritt.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr