Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
0:4 gegen Union: Paderborn stürzt der 3. Liga entgegen

Fußball 0:4 gegen Union: Paderborn stürzt der 3. Liga entgegen

Ein Jahr nach seinem Bundesliga-Intermezzo stürzt der SC Paderborn der 3. Fußball-Liga entgegen. Nach dem 0:4 (0:4)-Heimdebakel gegen Union Berlin und nur einem Sieg in den letzten 16 Spielen droht den Ostwestfalen der zweite Abstieg innerhalb von zwölf Monaten.

Voriger Artikel
Fürth vergrößert Münchner Abstiegssorgen
Nächster Artikel
2:2 nach 0:2: Heidenheim holt Punkt gegen Braunschweig

0:4 gegen Union: Paderborn stürzt der 3. Liga entgegen

Quelle: O. BEHRENDT / PIXATHLON/SID-IMAGES

Paderborn. Vier Punkte trennen den Tabellenvorletzten vom rettenden Ufer, der Relegationsplatz ist allerdings nur einen Zähler entfernt.

Für Trainer René Müller, der vor einem Monat Stefan Effenberg abgelöst hatte, war es die zweite Niederlage in Folge. Bobby Wood (7. und 13.), Damir Kreilach (21.) und Toni Leistner (36.) nahmen Paderborn mit ihren Toren in der ersten Halbzeit regelrecht auseinander. Der Bundesliga-Absteiger präsentierte sich vor 9137 Zuschauern ähnlich desolat wie unter Effenberg zu Beginn des Jahres.

Die Berliner beendeten mit ihrem ersten Auswärtssieg seit dem 12. Dezember (3:0 bei Fortuna Düsseldorf) eine Serie von fünf Spielen auf fremden Plätzen ohne Dreier. Wood liegt mit 16 Treffern nur noch zwei hinter dem Bochumer Simon Terodde und dem Freiburger Nils Petersen, die die Torschützenliste mit 18 anführen.

Beim 0:1 verlor Marvin Bakalorz im Spielaufbau zunächst den Ball und griff dann den Torschützen Wood nicht energisch genug an. Beim zweiten Treffer setzte sich der Amerikaner gegen Florian Hartherz und Khaled Narey durch. Beim 0:3 stand Kreilach nach einer Kopfballverlängerung von Sören Brandy völlig frei vor dem Paderborner Tor. Auch Leistner, der erstmals seit 41 Spielen traf, hatte bei seinem Kopfballtor keine Mühe.

Bei den auf ganzer Linie enttäuschenden Gastgebern erreichte lediglich Torhüter Daniel Heuer Fernandez Normalform. Bei den Berlinern verdienten sich Doppeltorschütze Wood und Leistner die besten Noten.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr