Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
1:3 gegen Belgrad: Augsburg schlägt sich selbst

Fußball 1:3 gegen Belgrad: Augsburg schlägt sich selbst

Der FC Augsburg hat sich bei seiner internationalen Heimpremiere selbst geschlagen und eine neuerliche Enttäuschung erlebt. Im ersten Europa-League-Spiel vor eigener Kulisse unterlag die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl aufgrund einer miserablen Chancenverwertung und schwerer Defensiv-Patzer mit 1:3 (0:1) gegen Partizan Belgrad.

Voriger Artikel
Hattrick in 17 Minuten: Di Santo führt Schalke zum sechsten Sieg in Serie
Nächster Artikel
Kleiner Rückschlag für Gomez und Co. - Kloses Lazio siegt

1:3 gegen Belgrad: Augsburg schlägt sich selbst

Quelle: Von Ruben STARK / SID-IMAGES/AFP

Augsburg. Nach der Auftaktniederlage in Bilbao steht der FCA in der Gruppenphase nun schon mit dem Rücken zur Wand, der serbische Meister hat dagegen bereits sechs Punkte auf dem Konto. In drei Wochen bei AZ Alkmaar sind die Schwaben beinahe schon zum Siegen verdammt, soll der Sprung in die nächste Runde noch gelingen.

U20-Weltmeister Andrija Zivkovic (31.), an dem auch bereits Bundesligisten Interesse zeigen, brachte Partizan mit einem präzisen Flachschuss in Führung. Der Südkoreaner Jeong-Ho Hong war dabei viel zu inkonsequent im Zweikampf. Ein unglückliches Eigentor von Dong-Won Ji (54.) nach einer Zivkovic-Ecke sorgte für das 0:2.

Der Anschlusstreffer von Raul Bobadilla (57.) gab den nicht aufsteckenden Augsburgern noch einmal Hoffnung, die das 19-jährige Ausnahmetalent Zivkovic (62.) jedoch im Keim erstickte. Daran änderte auch die Gelb-Rote Karte gegen Aleksandar Subic (64.) nichts mehr. Vor dem schwierigen Bundesliga-Gastspiel bei Bayer Leverkusen am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) versäumte es der FCA, sich dringend benötigtes Selbstvertrauen zu holen.

Die schlechte Bilanz in der Liga mit Platz 16 und nur vier Punkten wirkte sich erkennbar auf die durchaus lösbare Aufgabe gegen Partizan aus. "Mutig, frech, und mit dem Herz in der Hand", wollte Weinzierl seine Elf sehen. Vier Änderungen in der Startelf hatte er im Vergleich zum 1:3 gegen Hoffenheim vorgenommen. Was er bekam, waren zu viele Unzulänglichkeiten in der Offensive und erneut auch individuelle Fehler.

Augsburg hatte schwungvoll begonnen und durch Tim Matavz ind er ersten Minute gleich eine Gelegenheit. In der Folge schlichen sich Ungenauigkeiten ein. Es fehlte vor 22.948 Zuschauern offensiv die letzte Konsequenz, aber zu oft auch Kreativität. Dass es trotzdem genügend Möglichkeiten gab, lag am wuchtigen Bobadilla, der mit Abstand die meiste Gefahr ausstrahlte, im Abschluss aber ebenfalls häufig glücklos agierte.

Die Leistung war längst nicht so unbekümmert wie der Auftritt beim Auswärtsspiel in Bilbao vor zwei Wochen, als der FCA den hohen Favoriten lange am Rande einer Niederlage hatte. Zwar war Augsburg auch in der zweiten Halbzeit gewillt, dem Spiel eine Wende zu geben, stand sich jedoch zu oft selbst im Weg.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Jedermann-Rennen der "Nacht von Hannover" 2017

Über 1000 Teilnehmer fahren bei der HAZ-Jedermann-Tour mit. An etlichen Fanfesten in Stadt und Region werden die Fahrer angefeuert.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
30. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Es hätte so ein schöner Tag werden können. Und ein Radrennen, an das man sich später gern erinnert.

mehr