Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
14.000 Tickets für Frauen-Pokalfinale verkauft

Fußball 14.000 Tickets für Frauen-Pokalfinale verkauft

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) rechnet beim DFB-Pokalfinale der Frauen zwischen dem Titelverteidiger VfL Wolfsburg und dem SC Sand am Samstag (15.00 Uhr/ARD) in Köln mit 15.000 Zuschauern.

Voriger Artikel
Schweinsteiger und Khedira Zuschauer im Pokalfinale, Trapp will weiteren Titel
Nächster Artikel
Ruck bleibt bei Zweitliga-Absteiger Paderborn

14.000 Tickets für Frauen-Pokalfinale verkauft

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Köln. Am Freitag waren rund 14.000 Tickets abgesetzt, teilte der DFB auf der Pressekonferenz vor dem Spiel mit. Die Siegerehrung nehmen Bundespräsident Joachim Gauck, Bundestrainerin Silvia Neid und DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg vor.

Die finalerfahrene Mannschaft aus Wolfsburg nimmt die Favoritenrolle gegen den Underdog aus dem badischen Willstätt an. "Wir sind uns bewusst, dass wir uns zu 100 Prozent fokussieren können, wenn es darauf ankommt", sagte VfL-Trainer Ralf Kellermann, der den zweimaligen Cupsieger nach der erneut verpassten Meisterschaft nicht unter Druck sieht: "Es gibt keinen Druck von Vereinsseite, dass wir den Pokal mitbringen müssen."

Auf der Gegenseite geht für den FC-Köln-Fan Alexander Fischinger in seinem letzten Spiel auf der Bank des Bundesliga-Tabellenneunten ein "Kindheitstraum" in Erfüllung. "Wir freuen uns auf diesen Tag, die Nacht wird für mich wahrscheinlich schlaflos werden", sagte der 52-Jährige.

Bis auf die Langzeitverletzen Julia Simic, Noelle Maritz und Caroline Hansen kann der zweimalige Meister und Champions-League-Sieger aus Wolfsburg personell aus dem Vollen schöpfen, 17 Feldspielerinnen haben die Reise in die Domstadt angetreten. Auch beim SC Sand sind alle Spielerinnen einsetzbar. "Wir haben alle mitgenommen, die in den Bus passen", sagte Fischinger.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr