Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
18.000 Fenerbahce-Fans feiern Neuzugang van Persie

Fußball 18.000 Fenerbahce-Fans feiern Neuzugang van Persie

Topstürmer Robin van Persie (31) ist beim türkischen Fußball-Spitzenklub Fenerbahce Istanbul von 18.000 enthusiastischen Fans begeistert empfangen worden. "So etwas erlebe ich zum ersten Mal.

Voriger Artikel
Podolskis Galatasaray-Debüt verschoben
Nächster Artikel
Oranje-Direktor für neutralen FIFA-Präsidenten

18.000 Fenerbahce-Fans feiern Neuzugang van Persie

Quelle: OZAN KOSE / STR / SID-IMAGES

Istanbul. Ich bin überwältigt und stolz und glücklich, jetzt ein Teil der Fenerbahce-Familie zu sein", sagte der vom englischen Rekordmeister Manchester United verpflichtete Niederländer im ohrenbetäubenden Jubel des Fener-Anhangs.

Zum Programm seiner Präsentation als neuer Hoffnungsträger des Vizemeisters für die Jagd auf Titelverteidiger und Rekordmeister Galatasaray Istanbul gehörte auch die Unterschrift unter einen Dreijahresvertrag. Angeblich soll van Persie, der in den vergangenen drei Jahren bei ManU auf Torejagd gegangen war und in der abgelaufenen Saison mit Verletzungsproblemen und Formschwankungen zu kämpfen hatte, am Bosporus 4,7 Millionen Euro pro Spielzeit verdienen.

 

 

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
TSV Hannover-Burgdorf gegen Rhein-Neckar Löwen

Gegen den deutschen Handball-Meister Rhein-Neckar Löwen unterlagen die "Recken" mit 26:30.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr