Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
1860 bleibt zweitklassig, Paderborn vor dem Durchmarsch in Liga drei

Fußball 1860 bleibt zweitklassig, Paderborn vor dem Durchmarsch in Liga drei

1860 München hat nach einer erneuten Zittersaison dank Retter Daniel Bierofka den Klassenerhalt sicher, für den SC Paderborn rückt der Durchmarsch von Liga eins in Liga drei dagegen immer näher.

Voriger Artikel
Lautern zieht an Fürth vorbei
Nächster Artikel
Duisburg holt wertvolles Remis in Sandhausen - jetzt Tabellen-16.

1860 bleibt zweitklassig, Paderborn vor dem Durchmarsch in Liga drei

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

München. Die Löwen gewannen mit 1:0 (0:0) gegen die Ostwestfalen und vergrößerten die Abstiegssorgen des Teams von René Müller noch einmal. Der Erstliga-Absteiger kann sich am letzten Spieltag gegen den 1. FC Nürnberg nur noch in die Relegation retten. Der Druck ist jedoch riesig.

Die seit Jahren krisengeplagten Löwen dürfen indes nach dem dritten Zu-Null-Sieg unter Bierofka erneut für die zweite Liga planen. Der Interimscoach, der keine Trainerlizenz für den Profibereich besitzt, hat seine schwierige Mission erfüllt. Jan Mauersberger sicherte mit seinem Treffer in der 73. Minute den umjubelten Erfolg der Löwen.

"Daniel Bierofka war entscheidend. Er hat uns Selbstvertrauen, Mut und Aggressivität eingetrichtert", sagte der Torschütze. "Die Jungs haben das super gemacht. Ihnen gebührt das Lob", meinte indes Bierofka. Paderborn, das nur eins der letzten sieben Spiele gewinnen konnte, setzte dagegen seine Talfahrt fort.

"Das ist ein extrem bitterer Moment, wir sind jetzt auf die Konkurrenz angewiesen", sagte Paderborns Coach Müller: "Aber ich kann versprechen, dass wir gegen Nürnberg noch einmal alles versuchen werden."

Beide Teams gingen vor 54.100 Zuschauern zunächst nicht volles Risiko. 1860 wirkte aber insgesamt erst einmal agiler und strukturierter. Daylon Claasen hatte auch zwei gute Möglichkeiten zur Führung. Ansonsten ging aber von den Löwen wenig Gefahr aus. Auch Paderborn hatte zunächst offensiv nicht viel zu bieten, konnte die Partie aber nach gut einer halben Stunde offener gestalten.

Nach dem Wechsel erwischte Paderborn den besseren Start. Die Sechziger hatten viel Glück, dass der SC in dieser Phase nicht in Führung ging. Paderborn war das bessere Team - doch effektiver waren die Münchner.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr