Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
1860 nach Heimpleite gegen Heidenheim weiter im Tabellenkeller

Fußball 1860 nach Heimpleite gegen Heidenheim weiter im Tabellenkeller

1860 München steckt weiter tief im Tabellenkeller der 2. Fußball-Bundesliga. Zum Rückrundenauftakt verlor das Team von Trainer Benno Möhlmann 1:3 (1:1) gegen den 1. FC Heidenheim und belegt mit 14 Punkten weiter nur Rang 17. Am Sonntag könnte Schlusslicht MSV Duisburg (11) mit einem Sieg beim 1. FC Kaiserslautern nach Punkten gleichziehen.

Voriger Artikel
Nach Napout-Verhaftung: Uruguayer Valdez neuer CONMEBOL-Präsident
Nächster Artikel
0:4 in Bochum: Paderborn mit Effenberg weiter in der Krise

1860 nach Heimpleite gegen Heidenheim weiter im Tabellenkeller

Quelle: Bernd Feil/M.i.S. / PIXATHLON/SID-IMAGES

München. Ben Halloran (6.) nach einem Konter, Robert Leipertz (54.) und Smail Morabit (83.) trafen für die Gäste, 1860-Torjäger Rubin Okotie (45.+2) gelang unmittelbar vor der Pause der zwischenzeitliche Ausgleich. Heidenheim, das zuletzt Mitte Oktober in der Liga gewonnen hatte (1:0 gegen Duisburg), beendete eine Serie mit sechs Spielen ohne Sieg und verbesserte sich vorerst auf Rang neun.

Nach Hallorans Treffer war München vor 14.300 Zuschauern zwar um eine Antwort bemüht, agierte aber viel zu langsam und ungenau. Chancen gab es höchstens nach Standardsituationen, wie durch Okototies Kopfball (25.) nach einem Freistoß.

So fiel auch der Ausgleichstreffer nach einem Standard, als Okotie per Kopf zur Stelle war. Zuvor hatte Heidenheims Innenverteidiger Timo Beermann (43.) auf der Gegenseite den Pfosten getroffen. Die Gäste ließen sich vom Gegentor nicht aus der Ruhe bringen - im Gegenteil: Leipertz schlug nach einem Münchner Abwehrfehler zu, und Morabit staubte nach einem Pfostenschuss zur Entscheidung ab.

Bei Heidenheim, das am Dienstag (20.30 Uhr) im Achtelfinale des DFB-Pokals beim Drittligisten Erzgebirge Aue antritt, überzeugten Kapitän Marc Schnatterer und Halloran. Münchens Torjäger Okotie und Michael Liendl zeigten ordentliche Leistungen.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr