Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
2:1 gegen München: MSV landet glücklichen Big Point im Abstiegskampf

Fußball 2:1 gegen München: MSV landet glücklichen Big Point im Abstiegskampf

Der MSV Duisburg hat im Abstiegskampf der 2. Bundesliga einen Big Point gelandet. Durch das glückliche 2:1 (0:0) gegen 1860 München zog das Tabellenschlusslicht mit 25 Punkten mit den Löwen auf Rang 17 gleich und schöpft vier Spieltage vor Saisonende noch einmal Hoffnung.

Voriger Artikel
Paderborn siegt bei Götz-Debüt in Frankfurt
Nächster Artikel
Stolperfalle Sandhausen - RB Leipzig verpasst Tabellenführung

2:1 gegen München: MSV landet glücklichen Big Point im Abstiegskampf

Quelle: firo Sportphoto/Ralf Ibing / FIRO/SID-IMAGES

Duisburg. Beide Teams haben derzeit drei Punkte Rückstand zum rettenden Ufer.

Der eingewechselte Thomas Bröker (73.) mit einem höchst umstrittenen Treffer und Victor Obinna (85.) sorgten für den MSV-Sieg. Brökers Kopfball sprang vom Innenpfosten Richtung Linie, Torhüter Stefan Ortega faustete den Ball weg, doch Schiedsrichter Thorben Siewer ließ den Treffer gelten. Zuvor hatte Michael Liendl (64.) München, das zudem nach Gelb-Rot gegen Milos Degenek die letzten zehn Minuten in Unterzahl spielte, in Führung gebracht.

Unmittelbar vor der Partie musste Löwen-Trainer Benno Möhlmann personell reagieren. Da Kapitän Christopher Schindler beim Aufwärmen über Übelkeit klagte, rückte Daniel Adlung in die Startformation. 22.482 Zuschauer sahen eine Partie auf überschaubarem Niveau. Im ersten Durchgang agierten beide Seiten überaus vorsichtig, ohne sich Torchancen zu erspielen.

Das Bild änderte sich auch nach dem Seitenwechsel zunächst nicht. Erst nach einer Stunde brachen die Gäste wie aus dem Nichts den Bann. Liendl zog aus gut 25 Metern ab und versenkte den Ball im rechten Torwinkel. Doch Brökers Phantomtor brachte den MSV wieder ins Spiel, Obinnas Treffer in Überzahl ließ die Duisburger Fans jubeln.

Beste Spieler beim MSV waren Joker Bröker und Victor Obinna, bei 1860 überzeugten Liendl und Valdet Rama.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr