Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
2:2 in Lissabon: Nachlässige Bayern zittern sich ins Halbfinale

Fußball 2:2 in Lissabon: Nachlässige Bayern zittern sich ins Halbfinale

Bayern München hat sich nach einer äußerst wackligen Vorstellung im Hexenkessel von Lissabon zum fünften Mal nacheinander ins Halbfinale der Champions League gezittert und darf weiter vom Triple träumen.

Voriger Artikel
2:1 bei West Ham: Manchester erreicht Halbfinale im FA-Cup
Nächster Artikel
FC Bayern: Kein Wunschgegner fürs Halbfinale

Champions League: FC Bayern zum fünften Mal in Folge im Halbfinale

Quelle: SID-IMAGES

Lissabon. Vor den Augen des mitgereisten Edelfans Uli Hoeneß erkämpften sich die Bayern ein 2:2 (1:1) im Viertelfinal-Rückspiel beim portugiesischen Meister Benfica Lissabon.

Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola trennen damit nur noch zwei Schritte vom großen Finale in Mailand. Dort gelang 2001 der vierte von inzwischen fünf Siegen in der Königsklasse. Doch wenn am 28. Mai Titel Nummer sechs folgen soll, brauchen die Münchner eine gehörige Leistungssteigerung. Die Halbfinalspiele steigen am 26./27. April und 3./4. Mai, Bayerns Gegner wird bei der Auslosung am Freitag (11.30/Eurosport und Sky) ermittelt. Dann könnten die Bayern entweder auf Real Madrid, Atletico Madrid oder Guardiolas künftiges Team Manchester City treffen.

Nach dem Führungstreffer Benficas durch Raúl Jiménez (27.) schienen die Bayern kurz zu taumeln, doch der überragenden "Krieger" Arturo Vidal (38.) sorgte mit einem fulminanten Schuss mit dem Spann für den Ausgleich. Thomas Müller (52.) ließ die etwa 4000 mitgereisten Bayern-Fans in der portugiesischen Hauptstadt jubeln, ehe ein herrlicher Freistoß von Anderson Talisca (76.) noch einmal vor Spannung sorgte.

"Ich bin sehr glücklich. Ein großes Kompliment an den ganzen Verein für diese Stabilität, zum fünften Mal nacheinander im Halbfinale zu sein. Wir sind dort, wo wir auch in den letzten beiden Jahren waren. Jetzt wollen wir einen Schritt nach vorne machen", sagte Guardiola bei Sky. Torschütze Müller sah Parallelen zum Hinspiel. "Wir waren tonangebend, aber Benfica hat gezeigt, wieso sie auch von uns immer wieder als unangenehm betitelt wurden", sagte er im ZDF.

Letztlich reichte das 1:0 aus dem Hinspiel vor einer Woche aber zum Weiterkommen. Guardiola steht damit in seiner siebten Saison als Trainer in der Königsklasse auch zum siebten Mal im Halbfinale - in den vergangenen zwei Jahren war dort mit den Bayern aber jeweils Endstation.

Vor dem Spiel kreiste Benfica-Adler Vitória (dt. Sieg) über dem Estádio da Luz, und 63.235 heißblütige Portugiesen verwandelten das feuerrote Rund darauf in das versprochene "Inferno". Doch die Bayern, die überraschend ohne den gelb vorbelasteten Topstürmer Robert Lewandowski, der Medienberichten zufolge in einen leichten Verkehrsunfall verwickelt gewesen sein soll, begannen, bewahrten in der aufgeheizten Atmosphäre zunächst kühlen Kopf.

Trainer Guardiola setzte auf defensive Stabilität. In seinem 4-1-4-1-System fehlte im Vergleich zum Hinspiel neben Lewandowski auch Juan Bernat. Dafür begannen Javi Martínez im Abwehrzentrum und "Sechser" Xabi Alonso, der das Spiel mit seinen Präzisionspässen immer wieder zu verlagern suchte.

Die erste brenzlige Situation hatten die Bayern schon in der 3. Minute zu überstehen, als Eliseus Freistoß am Tor vorbeistrich. Angeführt vom starken Kapitän Philipp Lahm, der mit seinem 103. Spiel in der Königsklasse den deutschen Rekord von Oliver Kahn einstellte, übernahmen sie bald die Ballkontrolle. Doch wie zuletzt so oft fehlten dem Offensivspiel Präzision und Effektivität. Guardiolas Plan sah vor, über die Außen Douglas Costa und Franck Ribéry Stürmer Thomas Müller zu suchen. Das klappte erstmals, als Costa Platz für Lahm machte, Müller dessen Flanke aber neben das Tor setzte (19.).

Benfica tat sich ohne den gesperrten Toptorjäger Jonas und den verletzten Regisseur Nicolas Gaitán schwer. Meist ging der Ball schon im Aufbau verloren, wo die Bayern aggressiv störten. Auch bei langen Bällen auf den großen Angreifer Jiménez waren Martínez und Co. da - bis sich Neuer verschätzte. Der Torwart segelte am Ball vorbei, Jiménez setzte sich gegen David Alaba und Martínez durch und köpfte zur Führung ein.

Kurz darauf bügelte Neuer seinen Fehler wieder aus, als er die Bayern gegen Jiménez vor dem 0:2 bewahrte (30.). Vidal nutzte dann einen Abpraller zum 1:1 und hatte kurz vor dem Halbzeitpfiff sogar die Chance zum 2:1 (45.).

In der zweiten Halbzeit erhöhten die Bayern den Druck, Müllers Treffer im Anschluss an einen Eckstoß von Alonso wirkte wie ein Befreiungsschlag. Während Benfica zwar bemüht, aber insgesamt viel zu harmlos wirkte, fanden die Münchner mehr und mehr ins Spiel. Costa (60.) hätte auf 3:1 erhöhen können, traf aber nur den Pfosten.

In der Schlussphase hatte Martínez viel Glück, dass Schiedsrichter Björn Kuipers ein heftiges Einsteigen des Spaniers kurz vor der Strafraumgrenze nur mit Gelb ahndete (74.) - Rot wäre die richtige Wahl gewesen. Talisca versenkte den fälligen Freistoß sehenswert im Winkel und sorgte nochmals für Hochspannung. Kurz vor dem Ende hätte Talisca nach einem weiteren Martinez-Foul fast zum 3:2 getroffen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr