Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
2. Liga: Verfolger des Spitzentrios patzen

Fußball 2. Liga: Verfolger des Spitzentrios patzen

Die Verfolger des Spitzentrios in der 2. Fußball-Bundesliga haben allesamt gepatzt und ihre Aufstiegschancen schon fast verspielt. Der Tabellenvierte FC St. Pauli verlor am Sonntag 0:2 (0:0) beim 1. FC Heidenheim, der fünftplatzierte VfL Bochum kam gegen Arminia Bielefeld nicht über ein 2:2 (1:0) hinaus.

Voriger Artikel
Bochum verspielt Aufstiegschance
Nächster Artikel
3. Liga: Dresden 1:1 gegen Kickers - Münster-Osnabrück torlos, Cacau trifft

2. Liga: Verfolger des Spitzentrios patzen

Quelle: Philipp Szyza / PIXATHLON/SID

Frankfurt/Main. Zudem holte Eintracht Braunschweig (Platz sechs) auch nur ein 1:1 (0:0) gegen den Abstiegskandidaten MSV Duisburg.

In Bochum brachte Torjäger Simon Terodde die Hausherren vor 17.699 Zuschauern zunächst mit seinem 14. Saisontreffer in Führung (30.). Zudem hatte der VfL noch Pech mit einem Pfostenschuss von Janik Haberer (4.). Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff traf aber David Ulm für Bielefeld per Handelfmeter (48.), ehe Christopher Nöthe (79.) die Arminia schon wie den sicheren Sieger aussehen ließ. In der letzten Minute traf dann aber Terodde zum zweiten Mal (90.+6) per Nachschuss, nachdem Arminia-Torwart Wolfgang Hesl einen Handelfmeter des Torjägers gehalten hatte.

Der FC St. Pauli erlebte in Baden-Württemberg einen ähnlich gebrauchten Tag. In der ersten Halbzeit konnte das Team von Trainer Ewald Lienen vor 14.000 Fans keine der wenigen Chancen nutzen. Enis Alushi traf nur den Pfosten (32.). Denis Thomalla brachte die Hausherren schließlich verdient in Führung (71.), Bard Finne erhöhte in der Schlussphase (81.).

Auch vor 20.158 Zuschauern in Braunschweig enttäuschte der Favorit. Überschattet wurden die ersten 45 Minuten von der Sprunggelenks-Verletzung von Braunschweigs Kapitän Marcel Correia (29.), der sofort ins Krankenhaus gebracht wurde. Nach der Pause schockierte Giorgi Chanturia die Hausherren (59.) und sorgte für neue Hoffnung bei den schon abgeschriebenen Zebras, die Salim Khelifi sofort wieder zunichte machte (61.).

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr