Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
3:2 gegen Bielefeld: Heidenheim jenseits von Gut und Böse

Fußball 3:2 gegen Bielefeld: Heidenheim jenseits von Gut und Böse

Fußball-Zweitligist 1. FC Heidenheim kann sich auf einen entspannten Saison-Endspurt einstellen. Nach dem 3:2 (0:0) gegen Arminia Bielefeld hat der Tabellensiebte 14 Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone, nach oben trennen das Team von Trainer Frank Schmidt neun Zähler vom Relegationsplatz drei.

Voriger Artikel
0:0 gegen Frankfurt: Braunschweig fällt im Aufstiegsrennen zurück
Nächster Artikel
Lienen rückt mit St. Pauli an Nürnberg heran

3:2 gegen Bielefeld: Heidenheim jenseits von Gut und Böse

Quelle: Philipp Szyza / PIXATHLON/SID

Heidenheim an der Brenz. Marc Schnatterer (48. und 55./Foulelfmeter) und Robert Leipertz (62.) sorgten für den ersten Heimerfolg nach zuvor fünf Spielen ohne Sieg. Christoph Hemlein erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich (49.), Julian Börner den Anschlusstreffer (80.). Bielefelds Tom Schütz sah die Gelb-Rote Karte (64.).

"Wir waren nicht so gut, aber wir haben gewonnen", sagte Schmidt bei Sky: "Die zweite Liga ist kein Wunschkonzert, da musst du immer Vollgas geben. Wir wollen den Klassenerhalt und geben alles dafür."

Vor 12.000 Zuschauern hatte Hemlein die Bielefeld-Führung in der ersten Halbzeit auf dem Fuß, sein Freistoß aus 25 Metern ging aber nur an die Latte (27.). Insgesamt war die Armina (zehn Punkte vor Platz 16) in dieser Phase das leicht bessere Team. Bard Finne war am stark reagierenden Arminia-Torwart Wolfgang Hesl gescheitert (11.). Viel mehr hatte die erste Halbzeit nicht zu bieten.

Dafür wurden die Fans sofort nach dem Wiederanpfiff entschädigt: Kapitän Schnatterer ließ die Heidenheim-Anhänger nach einem Bielefelder Fehlpass jubeln, dann stellte Hemlein das Kräfteverhältnis sofort wieder her, ehe er den Elfmeter mit einem Foul an Leipertz verursachte. Schnatterer ließ sich nicht zweimal bitten, Leipertz erhöhte dann im Anschluss, Börner sorgte für Spannung.

Die beiden Torschützen waren die besten Heidenheimer Spieler, bei den Gästen überzeugten Hemlein und Kapitän Florian Dick.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr