Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
3:3 in Ingolstadt: Pulisic rettet schwachen BVB

Fußball 3:3 in Ingolstadt: Pulisic rettet schwachen BVB

Borussia Dortmund hat in der Bundesliga mit Ach und Krach wenigstens ein Unentschieden gerettet. Christian Pulisic (90.+1) erzielte beim FC Ingolstadt in der ersten Minute der Nachspielzeit Minute den Ausgleich zum 3:3 für die Westfalen, die zur Halbzeit schon 0:2 und zwischenzeitlich 1:3 zurückgelegen hatten.

Voriger Artikel
Dank Philipp und Petersen: Freiburg baut Rekordserie aus
Nächster Artikel
Hertha erst einmal "Spitzenzweiter" - 2:1 gegen Köln

3:3 in Ingolstadt: Pulisic rettet schwachen BVB

Quelle: Von Thomas HÄBERLEIN / FIRO/SID-IMAGES

Ingolstadt. Ingolstadt hatte beste Gelegenheiten, zum ersten Sieg in der Bundesliga nach zwölf Spielen mit nur zwei Punkten zu kommen - versäumte es aber, den schlapp wirkenden Dortmundern bereits in der ersten Halbzeit den K.o. zu versetzen.

Für die Gastgeber trafen zunächst Almog Cohen (6.) und Dario Lezcano (29.) - jeweils nach Freistößen von Markus Suttner. Dortmund durfte auf eine Wende hoffen, nachdem Pierre-Emerick Aubameyang (59.) mit seinem siebten Saisontreffer den Anschluss hergestellt hatte - doch im Gegenzug fing sich der BVB das dritte Saisontor von Leczano ein (60.). Nach dem 2:3 durch Adrian Ramos (69.) verteidigte Ingolstadt in der hektischen Schlussphase zunächst mit viel Glück und Geschick, ehe Pulisic den Ball ins Tor stocherte.

Trainer Thomas Tuchel hatte die Dortmunder Mannschaft nach dem kraftraubenden Sieg in der Champions League bei Sporting Lissabon (2:1) am vergangenen Dienstag auf fünf Positionen verändert - unter anderem erhielt Torwart Roman Bürki eine Pause. Dafür kam Roman Weidenfeller zu seinem ersten Einsatz seit dem 2. März. Es wäre gegen die geistig und körperlich frischeren Ingolstädter beinahe einer seiner schlimmsten geworden.

Weidenfeller wurde von seinen ermattet und fast passiv wirkenden Vorderleuten vor allem in der ersten Halbzeit mehrfach im Stich gelassen. Die Hintermannschaft um die Innenverteidiger Matthias Ginter und Marc Bartra war in vielen Situationen orientierungslos. Allein Lukas Hinterseer hätte dem BVB schon vor der Halbzeit den K.o. versetzen können (13./36.), kurz nach dem 3:1 traf Moritz Hartmann zudem den Pfosten des Dortmunder Tores (61.).

Die Schanzer wirkten keineswegs wie eine Mannschaft, die seit immerhin zwölf Bundesliga-Spielen nicht mehr gewonnen und dabei nur läppische zwei Punkte geholt hatte, den bisher letzten am ersten Spieltag in dieser Saison beim 1:1 in Hamburg. Sie verteidigten in einem 4-4-2-System. Das Einzige, was sich die Ingolstädter vorwerfen mussten, war die mangelnde Chancenverwertung.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
21. November 2016 - Frerk Schenker in Laufen in Hannover

Am Sonntag, 27. November, findet auf der Pferderennbahn auf der Neuen Bult in Langenhagen der dritte Steelman statt. Von 11 Uhr morgens an begeben sich dort mehr als 1400 Teilnehmer auf einen Parcours voller Herausforderungen. Mehr dazu lest ihr hier.

mehr